Friedrich Weigle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Weigle (* 17. November 1850 in Stuttgart; † 6. Januar 1906 ebenda) war ein deutscher Orgelbauer.

Er übernahm am 1. Januar 1880 die Werkstatt seines Vaters Carl Gottlieb Weigle, die er 1888 von Stuttgart nach Echterdingen verlegte. Vor der Jahrhundertwende wurden bereits Orgeln nach Amerika, Afrika und Asien geliefert.[1] Um 1902 lief ein Konkursverfahren gegen die Firma.[1]

Nach seinem Tod übernahmen die Söhne Friedrich, Karl, Julius und Gotthold Weigle die Firma.

Orgeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Josef Still: Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs; Die schwäbische Firma Weigle baut von 1899 bis 1908 an einer Doppelorgel. Trierer Orgelpunkt, abgerufen im 12. März 2009.
  2. Die Weigle/Berner-Orgel der Matthäuskirche Stuttgart. Internationale Orgelkonzerte Matthäuskirche Stuttgart, abgerufen im 7. Dezember 2014.
  3. Die Straßburger Weigle-Orgel (Memento des Originals vom 11. Juni 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/decouverte.orgue.free.fr auf Orgues d’Alsace
  4. Evangelische Kirche Wiesbaden-Igstadt. Wiesbaden, abgerufen im 7. Dezember 2014.
  5. Gottfried Rehm: Zur Orgelgeschichte der evangelischen Stadtkirche Lauterbach (Hessen). Gesellschaft der Orgelfreunde, 2001, archiviert vom Original am 13. Dezember 2008; abgerufen im 13. März 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gdo.de

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]