Friedrichs-Gymnasium Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrichs-Gymnasium Friedrichstraße 126
Friedrich-Realschule Albrechtstraße 27

Das Friedrichs-Gymnasium und -Realschule war eine 1850 eröffnete höhere Schule in Berlin-Mitte, Friedrichstraße 126.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1848/49 als erster Schulbau der Friedrich-Wilhelm-Stadt errichtete Gebäude nahm am 11. April 1850 als Friedrich-Wilhelmstädtische höhere Lehranstalt den Lehrbetrieb auf.[1] Die Trägerschaft lag bei der Stadt. 1856 wurde die Schule nach König Friedrich II. umbenannt.[1] Gründungsdirektor war Adolf Ferdinand Krech. Der Bau in der Friedrichstraße 126 bestand ursprünglich aus einem Vorder- und einem Hintergebäude; ein zweites Hintergebäude wurde 1889 erbaut. 1858 fand die erste Abiturprüfung statt. 1860 wurde ein Seminar für neue Sprachen unter Ludwig Herrig angeschlossen. Direktoren waren der Historiker Ernst Voigt und ab 1902 sein Nachfolger Adolf Trendelenburg (Jahresgehalt 6900 Mark). Mit dem Gymnasium war bis 1875 eine Realschule verbunden, die als Friedrichs-Realgymnasium dann in einen Neubau von Hermann Blankenstein in der Albrechtstraße 27 umzog,[2] bevor diese in der Tempelhofer Vorstadt den 1905/06 von Ludwig Hoffmann errichteten Bau zwischen Schleiermacher- und Mittenwalder Straße bezog (jetzt Leibniz-Schule).[1]

Das Gebäude in der Albrechtstraße 27 diente in der DDR-Zeit als Sitz der Fach-/Berufsschule für Gaststätten und Hotelwesen. Danach war hier das Oberstufenzentrum Verkehr, Wohnungswirtschaft, Steuer untergebracht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Goldschmidt:
    • Zur Geschichte des Friedrichs-Gymnasiums 1850–1900. 1. Teil. Berlin 1900. Wissenschaftliche Beilage zum Jahresbericht des Friedrichs-Gymnasiums zu Berlin; Ostern 1900 (Programm Berlin Friedrichs-Gymnasium).
    • Zur Geschichte des Friedrichs-Gymnasiums 1850–1900. Nachtrag, enthaltend Gedächtnisreden. Berlin 1901 (Programm Berlin Friedrichs-Gymnasium).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Leibniz-Oberschule (Gymnasium), in: Berliner Bezirkslexikon: Friedrichshain-Kreuzberg, Kathrin Chod, Herbert Schwenk und Hainer Weißpflug, Berlin: Haude & Spener / Edition Luisenstadt, 2003, S. 245. ISBN 3-7759-0474-3.
  2. Hauptstadt Berlin: 2 Bde., 2. Aufl., Heinrich Trost, Horst Vysek, Horst Büttner im Auftr. des Instituts für Denkmalpflege der DDR / Abteilung Forschung (Hg.), (=Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR), Berlin: Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, 1984, Bd. I, S. 322.

Koordinaten: 52° 31′ 33″ N, 13° 23′ 13″ O