Fritz Meyer-Struckmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Meyer-Struckmann (* 16. August 1908 in Charlottenburg; † 28. Oktober 1984 in Essen) war ein deutscher Bankier und Jurist.

Leben[Bearbeiten]

Fritz Meyer-Struckmann wurde als Sohn des Kammergerichtsrats Heinrich August Louis Meyer und von Theodore Anna Marie Struckmann in Charlottenburg geboren. Am 16. November 1908 wurde er in der Charlottenburger Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche evangelisch getauft. Meyer-Struckmann war eines von vier Kindern, die aus der Ehe zwischen Heinrich Meyer und Anna Struckmann entstammten. Der erstgeborene Gerhard kam im Jahre 1904 auf die Welt, starb aber sieben Jahre später an der Schwindsucht. Die ältere Schwester Margarete wurde 1905 geboren. Seine zweite Schwester Hildegard war seine Zwillingsschwester.

Am 15. Mai 1926 immatrikulierte Fritz Meyer an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen. Hier und nach seinem Wechsel nach Berlin im August 1927 studierte er Rechts- und Staatswissenschaften. In Tübingen gehörte er der Studentenverbindung „Saxonia Tübingen“, heute „Sachsenhaus Tübingen“ an.

Nach dem Zweiten Weltkrieg avancierte er zum persönlichen Mitarbeiter von Hermann Josef Abs. 1949 wurde er bei der Essener Bank Burkhardt & Co. Generalbevollmächtigter und zehn Jahre später auch Mitinhaber. Er war bis zu seinem Rückzug aus dem Beruf persönlich haftender Gesellschafter dieser 1972 mit dem Bankhaus C.G.Trinkaus in Düsseldorf fusionierten Privatbank.

Stiftung[Bearbeiten]

Im Jahre 1961 gründete er in Essen die nach ihm benannte Stiftung. 1977 berief er Karl-Wilhelm Reichsgraf Finck von Finckenstein (1923–2010), Hans Helmut Kuhnke (1907–1997), Dieter Spethmann, Eberhart Krameyer (1921–1993) und Carl Gottfried Schmidt (1923–2003) als Mitglieder des Vorstandes. Ab dem 28. Oktober 1984 wurde Karl-Wilhelm Reichsgraf Finck von Finckenstein vom Bankhaus Trinkaus & Burkhardt Vorsitzender des Vorstandes.

Meyer-Struckmanns umfangreiches Vermögen, das hauptsächlich aus Effekten und Beteiligungen bestand, floss nach seinem Ableben 1984 in die „Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung“ und machte diese im „Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.“ zur zweitgrößten Einzelstiftung. In ihrer Funktion als Erbin des Vermögens von Meyer-Struckmann hat die Stiftung die Aufgabe einen gemeinnützigen Zweck zu erfüllen. Diese besteht in der Förderung von Wissenschaft und Forschung, besonders der Kultur- und Geisteswissenschaften, der Unterstützung von Hochschulprojekten, der Einrichtung von Stipendien, der Unterstützung der Bildungsarbeit mit der Jugend und von Projekten diverser Kultureinrichtungen, wie beispielsweise dem Folkwang-Museum in Essen.

Preise[Bearbeiten]

Die Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung lobte drei Förderpreise aus:

  • Dr. Meyer-Struckmann-Preis für Geistes- und Sozialwissenschaftliche Forschung: Mit der Einrichtung dieses Preises unterstreicht die Stiftung ihren vom Stifter gedachten Gründungszweck, nämlich die Förderung von Wissenschaft und Forschung, insbesondere im Bereich der Geistes- und Kulturwissenschaften. Der Preis ist jährlich mit 20.000 € dotiert und für 10.000 € ausgerichtet. Die Ausschreibung und die Auswahl obliegen der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.[1] Dabei arbeitet die Fakultät mit dem Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen zusammen. Preisträger im Jahre 2010 war der Berliner Kunsthistoriker Horst Bredekamp.[2] Ein Ende der Preisvergabe ist für das Jahr 2016 vorgesehen.
  • Dr. Eberhart-Krameyer-Preis: Um den im Jahre 1993 verstorbenen Dr. Eberhart Krameyer zu ehren und seine Verdienste um die Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung zu würdigen, wurde im Dezember 1993 der „Dr. Eberhart-Krameyer-Preis“ gestiftet. Dieser Preis wurde für die hervorragendste Arbeit im Rahmen des Studium fundamentale an der Universität Witten/Herdecke verliehen und mit 5000 DM jährlich für die Dauer von zehn Jahren dotiert. Neben einer hervorragenden wissenschaftlichen Arbeit wurde später auch eine solche auf künstlerischem Gebiet belohnt.
  • Dr. Meyer-Struckmann-Wissenschaftspreis: Der „Dr. Meyer-Struckmann-Wissenschaftspreis“ für herausragende Leistungen in Wissenschaft und Forschung wurde mit 30.000 DM jährlich mit einer Laufzeit von zehn Jahren dotiert und bundesweit ausgeschrieben. Inzwischen wurde die Laufzeit um fünf Jahre in das Jahr 2013 verlängert. Die Themenbereiche orientieren sich an den Forschungskernpunkten der Brandenburgischen Universität Cottbus, wie Landschaftsentwicklung, energieeffiziente Systeme, neue Werkstoffe und Materialien, Fahrzeug- und Antriebstechnik, Modellierung und Simulation sowie Informationstechnologie.[3][4]

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Anne Dreesbach, Michael Kamp, Florian Neumann: Fritz Meyer-Struckmann. Leben und Stiftung. August Dreesbach Verlag, München 2009. ISBN 978-3-940061-35-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IDW Online
  2. FAZ vom 28. Oktober 2010, Seite 31: „Der Jahrhundertmann“
  3. Wissenschaftspreis
  4. Meyer-Struckmann Foundation