Frysztak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frysztak
Wappen von Frysztak
Frysztak (Polen)
Frysztak
Frysztak
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Karpatenvorland
Powiat: Strzyżów
Fläche: 2,20 km²
Geographische Lage: 49° 50′ N, 21° 37′ OKoordinaten: 49° 50′ 0″ N, 21° 37′ 0″ O
Höhe: 267 m n.p.m.
Einwohner: 950 (31. Dez. 2004)
Postleitzahl: 38-130
Telefonvorwahl: (+48) 17
Kfz-Kennzeichen: RSR
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Rzeszów
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 14 Schulzenämter
Fläche: 90,51 km²
Einwohner: 10.503
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 116 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1819022
Verwaltung (Stand: 2014)
Gemeindevorsteher: Jan Ziarnik
Adresse: Blajer 20
38-130 Frysztak
Webpräsenz: www.frysztak.pl



Frysztak (deutsch Freistadt) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen, 17 km nordwestlich von Krosno. Es gehört zum Powiat Strzyżowski in der Woiwodschaft Karpatenvorland. Frysztak besaß von 1267 bis 1932 die Stadtrechte. Von 1772 bis 1914 gehörte es zum Kreis Jasło, Steuerbezirk Frysztak in der Provinz Galizien.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Führerbunker in Stępina
  • Die Pfarrkirche wurde seit ihrer Entstehung 1927 mehrmals umgebaut.
  • Führerbunker in Stępina
  • Holzkirche in Gogołów, erbaut 1672
  • Holzkirche in Lubla, erbaut 1782

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde (Einwohner: 10 645) besteht aus Frysztak sowie 13 weiteren Schulzenämtern[2]:

  • Chytrówka
  • Cieszyna
  • Frysztak (deutsch: Freistadt[3])
  • Glinik Dolny (deutsch: Nieder Gleinig[3])
  • Glinik Górny (deutsch: Ober Gleinig[3])
  • Glinik Średni (deutsch Mittel Gleinig[3])
  • Gogołów
  • Huta Gogołowska
  • Kobyle
  • Lubla
  • Pułanki
  • Stępina
  • Twierdza
  • Widacz

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Website der Gemeinde (BIP), Sołectwa, abgerufen am 13. Mai 2014
  3. a b c d Wojciech Blajer: Bemerkungen zum Stand der Forschungen uber die Enklawen der mittelalterlichen deutschen Besiedlung zwischen Wisłoka und San. [in:] Późne średniowiecze w Karpatach polskich. red. Prof. Jan Gancarski. Krosno, 2007, ISBN 978-83-60545-57-7