Fugnitz (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fugnitz
Die Fugnitz kurz vor der Mündung in die Thaya in Hardegg

Die Fugnitz kurz vor der Mündung in die Thaya in Hardegg

Daten
Lage Niederösterreich (Österreich)
Flusssystem Donau
Abfluss über Thaya → March → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Wolfsgraben südlich von Trautmannsdorf
48° 46′ 9″ N, 15° 42′ 53″ O
Quellhöhe ca. 500 m ü. A.
Mündung in Hardegg in die ThayaKoordinaten: 48° 51′ 20″ N, 15° 51′ 34″ O
48° 51′ 20″ N, 15° 51′ 34″ O
Mündungshöhe 285 m ü. A.
Höhenunterschied ca. 215 m

Einzugsgebiet 138,7 km²[1]
Kleinstädte Hardegg
Gemeinden Geras, Weitersfeld

Die Fugnitz ist ein rechter Nebenfluss der Thaya im nordöstlichen Waldviertel (Niederösterreich).

Die Fugnitz hat ihre Quelle zwischen Harth und Dallein (Katastralgemeinden von Geras im Bezirk Horn) und mündet in Hardegg in die Thaya. Auf ihrem Weg durchquert sie auch den Ort Fugnitz (Gemeinde Geras) und den Fugnitzwald.

Der Name Fugnitz kann von slawischen bukovnica hergeleitet werden und verweist auf einen Fluss, an dessen Ufern Buchen wachsen.[2]

Der wegen seiner geringen Größe auch Fugnitzbach genannte Fluss besitzt ein Einzugsgebiet von ungefähr 137 Quadratkilometern[3].

Ein schweres Unwetter im Einzugsgebiet ließ am 30. Juni 2006 die Fugnitz in kurzer Zeit stark ansteigen. Der Bahndamm der Lokalbahn Retz–Drosendorf wurde von der Flutwelle so unterspült, dass der Zugsverkehr des so genannten Reblaus-Express nach Drosendorf eingestellt werden musste und eine Straßenbrücke im Zuge der Thayatal Straße (B 30) ebenfalls beschädigt wurde. Zu schweren Verwüstungen kam es auch in Hardegg[4].

Über ein Kleinkraftwerk, das sich zwischen Heufurth und Hardegg befand und von der Fugnitz angetrieben wurde, sind keine Unterlagen auffindbar.

In den Beneš-Memoranden zur Pariser Friedenskonferenz 1919/1920 (Memorandum Nr. 10: Probleme der Berichtigung der Tschechoslowakischen und Deutsch-Österreichischen Grenzen) wurde unter anderem die Forderung nach einer Grenzkorrektur im Raum südlich von Frain an der Thaya erhoben. Wäre diese Forderung erfüllt worden, so wären Hardegg an der Thaya, Merkersdorf und das Schloss Karlslust zur Tschechoslowakischen Republik gekommen und die Fugnitz teilweise zum Grenzfluss geworden.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BMLFUW (Hrsg.): Flächenverzeichnis der Flussgebiete: Donaugebiet von der Enns bis zur Leitha. In: Beiträge zur Hydrografie Österreichs Heft 62, Wien 2014, S. 136. PDF-Download, abgerufen am 8. Juli 2018.
  2. Albrecht Greule: Deutsches Gewässernamenbuch: Etymologie der Gewässernamen und der zugehörigen Gebiets-, Siedlungs- und Flurnamen de Gruyter Mouton, Berlin 2014 ISBN 3110190397
  3. Weblink: (Memento des Originals vom 28. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.np-thayatal.at
  4. Weblink: (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hl1.at
  5. Weblink: http://www.forost.ungarisches-institut.de/pdf/19180000-10.pdf (Seite 3, Thaya-Tal)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]