Geras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadtgemeinde
Geras
Wappen Österreichkarte
Wappen von Geras
Geras (Österreich)
Geras
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Horn
Kfz-Kennzeichen: HO
Fläche: 67,66 km²
Koordinaten: 48° 48′ N, 15° 40′ OKoordinaten: 48° 47′ 56″ N, 15° 40′ 28″ O
Höhe: 460 m ü. A.
Einwohner: 1.271 (1. Jän. 2020)
Bevölkerungsdichte: 19 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 2093, 3752, 3753
Vorwahl: 02912
Gemeindekennziffer: 3 11 07
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Hauptstraße 16
2093 Geras
Website: www.geras.gv.at
Politik
Bürgermeister: Johann Glück (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(19 Mitglieder)
16
3
16 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Geras im Bezirk Horn
AltenburgBrunn an der WildBurgschleinitz-KühnringDrosendorf-ZissersdorfEggenburgGars am KampGerasHornIrnfritz-MessernJaponsLangauMeiseldorfPerneggRöhrenbachRöschitzRosenburg-MoldSigmundsherbergSt. Bernhard-FrauenhofenStraning-GrafenbergWeitersfeldNiederösterreichLage der Gemeinde Geras im Bezirk Horn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Rathaus Geras
Rathaus Geras
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Geras ist eine Stadtgemeinde mit 1271 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020) im Bezirk Horn in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geras liegt im nördlichen Waldviertel in Niederösterreich nördlich von Horn, das 22 Straßenkilometer entfernt ist. Die Fläche der Stadtgemeinde umfasst 67,66 Quadratkilometer. 35,21 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 12 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2020[1]):

  • Dallein (138)
  • Fugnitz (42)
  • Geras (424) samt Naturpark Geras
  • Goggitsch (135) samt Steidlmühle
  • Harth (71)
  • Hötzelsdorf (151)
  • Kottaun (80)
  • Pfaffenreith (20)
  • Purgstall (40)
  • Schirmannsreith (49)
  • Sieghartsreith (76)
  • Trautmannsdorf (45)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Dallein, Fugnitz, Geras, Goggitsch, Harth, Hötzelsdorf, Kottaun, Pfaffenreith, Purgstall, Schiermannsreith, Sieghartsreith, Thumeritzer Sasswald und Trautmannsdorf.

In der Stadtgemeinde Geras finden mehrere Postleitzahlen Verwendung. Der Hauptort Geras und die Ortsteile Fugnitz, Goggitsch, Kottaun, Pfaffenreith und Trautmannsdorf haben die Postleitzahl 2093, der Ort Purgstall die Postleitzahl 3752, die restlichen Ortsteile haben die Postleitzahl 3753.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drosendorf-Zissersdorf Langau
Japons Nachbargemeinden Weitersfeld
Irnfritz-Messern Pernegg Sigmundsherberg

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Prämonstratenser-Chorherren-Stift Geras wurde 1153 durch Ekbert und Ulrich von Pernegg gegründet.

Der Niederösterreichische Landtag erhob die damalige Marktgemeinde am 26. September 1928 zur Stadt. Laut Adressbuch von Österreich waren im Jahr 1938 in der Stadtgemeinde Geras ein Arzt, ein Tierarzt, ein Notar, zwei Rechtsanwälte, zwei Taxiunternehmer, zwei Bäcker, zwei Binder, ein Dachdecker, ein Eisenwarenhändler, drei Fleischer, ein Friseur, ein Fuhrwerker, sechs Gastwirte, vier Gemischtwarenhändler, ein Glaser, eine Hebamme, ein Landesproduktehändler, ein Rauchfangkehrer, ein Sattler, zwei Schlosser, zwei Schmiede, ein Schneider und zwei Schneiderinnen, ein Schuster, ein Sodawassererzeuger, ein Trafikant, drei Tischler, ein Wagner, ein Wasenmeister, ein Zivilgeometer und mehrere Landwirte ansässig. Weiters gab es ein Hotel.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
80,9 %
(+6,3 %p)
19,1 %
(−6,3 %p)
2015

2020


Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

Bürgermeister
  • ?–? Otto Schmutz
  • seit ? Johann Glück (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das „Neugebäude“ des Stiftes mit der dem Ort zugewandten Hauptfassade
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Geras

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 63, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 149. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 628. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 45,21 Prozent. Die wichtigsten Unternehmen in der Gemeinde sind das Stift Geras, die APV, ein Hersteller landwirtschaftlicher Maschinen, und die Firma Hallenbau Baumhauer in Dallein, sowie die Tischlerei Weiskircher in Goggitsch.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Geras befindet sich ein Kindergarten[9] und eine Volksschule.[10]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Hötzelsdorf-Geras

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Geras, Niederösterreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2020 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2020), (CSV)
  2. Adressbuch von Österreich für Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft, Herold Vereinigte Anzeigen-Gesellschaft, 12. Ausgabe, Wien 1938 PDF, Seite 250
  3. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Geras. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 11. August 2019.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Geras. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 11. August 2019.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Geras. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 11. August 2019.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Geras. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 11. August 2019.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Geras. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 11. August 2019.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Geras. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 20. Februar 2020.
  9. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 10. Oktober 2020.
  10. Schulensuche. In: Schulen online. Abgerufen am 30. September 2020.