FutureSAX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
futureSAX
Logo
Rechtsform ein Projekt des Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.
Sitz Dresden
Leitung Marina Heimann
Website www.futuresax.de

futureSAX ist die Innovationsplattform des Freistaates Sachsen. Das Projekt liegt im Zuständigkeitsbereich des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Es richtet sich an Gründer, Unternehmer, Wissenschaftler und Investoren. futureSAX bildet die Plattform für innovationsgetriebenes Wachstum in Sachsen und verfügt über ein Netzwerk von mehr als 6000 Kontakten aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Ziel ist, Unternehmensgründungen, Wachstum und Innovation in Sachsen zu fördern. futureSAX gibt dazu Wachstumsimpulse für innovative Start-ups sowie bestehende Unternehmen und hilft Gründern bei der Marktetablierung. Zu diesem Zweck werden verschiedene Wettbewerbe, Informationsveranstaltungen, Foren, Networks, Workshops und Roadshows organisiert.

Darüber hinaus unterstützt futureSAX Gründer und Unternehmer bei der Suche nach Kapitalgebern bzw. Investoren sowie Projekt- und Kooperationspartnern. Investoren erleichtert futureSAX die Suche nach potenziellen Investitionsprojekten in Sachsen. Als Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Politik kennt futureSAX die relevanten Akteure, die Start-ups und andere Innovatoren zur Umsetzung ihrer Ideen benötigen.

Seit Sommer 2013 ist die Fachverlag Moderne Wirtschaft GmbH (ein Unternehmen der PwC-Gruppe) vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr mit der Durchführung des Projektes beauftragt.

Hintergrund und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Freistaat Sachsen blickt auf eine lange Wirtschaftstradition zurück – vom Silberbergbau im Mittelalter bis zur Halbleitertechnik in der Gegenwart. Aktuell gehört Sachsen zu den TOP-20-Innovationsstandorten in Europa. Der Freistaat hat sich das Ziel gesetzt, einen Spitzenplatz in den TOP 10 der innovativsten und wirtschaftlich stärksten Regionen Europas einzunehmen.

Aus diesem Grunde startete das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr 1999 den Businessplan-Wettbewerb futureSAX für die IT-Branche. Im Jahr 2002 wurde das Programm auf alle Wirtschaftsbereiche erweitert. Als Wissens- und Kommunikationsplattform verfolgte futureSAX zunächst das Ziel, Gründungen und junge Unternehmen aus dem wissensbasierten und technologieorientierten Bereich zu unterstützen. Seit Mitte 2013 betreut futureSAX Unternehmen nicht nur bei der Gründung, sondern auch beim Wachstum und stellt eine wichtige Schnittstelle zu Wissenschaftslandschaft in Sachsen dar.

Das Leistungsspektrum von futureSAX[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orientiert an den Zielgruppen Gründer, Unternehmer, Wissenschaftler und Investoren ist das gegenwärtige Leistungsangebot von futureSAX entsprechend breit aufgestellt:

Netzwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

futureSAX verfügt über ein starkes Netzwerk mit belastbaren Kontakten zu interessanten Gründern und innovativen Unternehmern, Kapitalgebern aus dem In- und Ausland sowie renommierten Wissenschaftlern und Multiplikatoren.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Workshops, Coachings, Tages- und Abendveranstaltungen und viele weitere interaktive Formate bringen insbesondere Gründern und Unternehmern branchenübergreifend neue Kontakte, aktuelles Wissen und wertvolle Impulse für Innovation und Wachstum.

Zugang zu Kapitalgebern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründer und bestehende Unternehmer unterstützt futureSAX dabei, den richtigen Investor für ihre innovativen Ideen und Geschäftsmodelle zu finden. Zur Vermittlung von Kontakten dienen insbesondere Veranstaltungen wie die Investoren Roadshow und individuelle Matchings.

Identifizierung von Investitionsprojekten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Investoren und Kapitalgebern ermöglicht futureSAX, über die futureSAX-Wettbewerbe und das Alumni-Netzwerk aussichtsreiche Investitionsprojekte zu identifizieren. In diesem Zusammenhang sorgt futureSAX auch für die Weiterentwicklung der erfolgversprechendsten Konzepte und die individuelle Zusammenstellung passender Investment Cases.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

futureSAX führt branchenübergreifende Wettbewerbe für Start-ups und Unternehmen durch: Der futureSAX-Ideenwettbewerb richtet sich an Gründer, der Wettbewerb um den Sächsischen Staatspreis für Innovation an sächsische Unternehmer. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, ihre Projekte einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Sie profitieren auch durch begleitende Formate, wie bspw. der Start-up-Corner auf Messen.

Alumni-Netzwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierten der bisherigen Wettbewerbe bietet das Alumni-Netzwerk sowohl die Möglichkeit zum Austausch untereinander als auch eine individuelle Begleitung durch futureSAX über die Wettbewerbsphasen hinaus.

Wissens- und Technologietransfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angebote von futureSAX zum Wissens- und Technologietransfer richten sich vor allem an Unternehmer und Akteure der sächsischen Wissenschaftslandschaft. Diese finden passende Ansprechpartner und Transferangebote zur Unterstützung bzw. zum Vorantreiben ihrer innovativen Projekte.

Die Wettbewerbe von futureSAX[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den besonderen Aufgaben von futureSAX gehören die Ausrichtung des futureSAX-Ideenwettbewerbes für Gründer und der Wettbewerb um den Sächsischen Staatspreis für Innovation für Unternehmer.

Sächsischer Staatspreis für Innovation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerb um den Sächsischen Staatspreis für Innovation können Unternehmen und Handwerksbetriebe, die im Freistaat Sachsen ansässig sind und bis zu 500 Mitarbeiter beschäftigen, teilnehmen. Geehrt werden wegweisende Ideen, die in Produkten, Dienstleistungen, Prozess- oder Organisationsinnovationen Niederschlag gefunden haben. Der Sächsische Staatspreis für Innovation ist mit 50.000 Euro dotiert, zusätzlich wurde bisher im Rahmen des Wettbewerbs ein Sonderpreis der sächsischen Handwerkskammern in Höhe von 5000 Euro vergeben. Im Wettbewerbsjahr 2015 wurde einmalig der Sonderpreis Emerging Industries verliehen.

futureSAX-Ideenwettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel des futureSAX-Ideenwettbewerbs ist es, innovative und wachstumsorientierte Gründungsvorhaben in Sachsen zu fördern sowie erste Ideen in tragfähige Geschäftskonzepte kooperativ weiterzuentwickeln. Der Wettbewerb richtet sich an Studenten, Wissenschaftler, Arbeitnehmer, Selbständige oder Erfinder. Gesucht werden die besten Geschäftsideen und Gründungskonzepte, die von einer Fachjury bewertet und jährlich ausgezeichnet werden. Insgesamt sind Preisgelder in Höhe von 30.000 Euro ausgelobt.

Im Rahmen des futureSAX-Ideenwettbewerbs findet zudem der Wettbewerb um den futureSAX-Onlinepreis statt. Die Nominierten des Ideenwettbewerbs können sich dabei mit ihren Ideen einem öffentlichen Onlinevoting stellen und so ihre Idee in der Öffentlichkeit präsentieren und sich Sachpreise sichern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]