Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
— SMWA —
Wappen des Freistaates Sachsen
Staatliche Ebene Land
Stellung Oberste Landesbehörde
Gründung 8. November 1990
Hauptsitz Dresden, Sachsen
Behördenleitung Martin Dulig (SPD), Staatsminister
Bedienstete 1209[1]
Haushaltsvolumen 1,65 Mrd. Euro (2016)[2]
Website www.smwa.sachsen.de

Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) ist eine Oberste Landesbehörde des Freistaates Sachsen mit Sitz in der Landeshauptstadt Dresden. Es existiert seit der Gründung des Freistaates 1990. Bis September 2009 trug es den Namen Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit. Das Gebäude befindet sich im Dresdner Regierungsviertel in der Inneren Neustadt. Staatsminister ist seit 13. November 2014 Martin Dulig (SPD), Staatssekretäre sind Stefan Brangs und Hartmut Mangold.

Staatsminister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude des Ministeriums

Seit der Gründung des Staatsministeriums im Jahr 1990 hatte das Ministerium fünf Staatsminister. Von November 1990 bis Mai 2002 war Kajo Schommer, von Mai 2002 bis November 2004 Martin Gillo, von November 2004 bis September 2009 Thomas Jurk, von September 2009 bis November 2014 Sven Morlok Minister.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterhalb der Leitungsebene (Staatsminister, Pressestelle, Staatssekretäre) gliedert sich das Ministerium in sechs Abteilungen:[3]

  • Abteilung 1: Planung und zentrale Dienste
  • Abteilung 2: Arbeit
  • Abteilung 3: Wirtschaft
  • Abteilung 4: Grundsatz
  • Abteilung 5: EU-Angelegenheit
  • Abteilung 6: Verkehr

Nachgeordneter Geschäftsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr nachgeordnete Behörden sind:

Aufgaben des Ministeriums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abteilung Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abteilung Wirtschaft des Staatsministeriums ist für die Förderung der ansässigen und ansiedlungswilligen Unternehmen im Freistaat Sachsen sowie des Tourismus, der Kurorte und der nichtstaatlichen Heilbäder zuständig.

Um einen ausreichenden Wettbewerb der Unternehmen zu gewährleisten werden durch das Landeskartellamt Zusammenschlüsse und Firmenübernahmen geprüft. Zudem ist die Überwachung der Energiewirtschaft, Telekommunikation und Post ein weiterer Aufgabenbereich. Weiterhin obliegt dem Staatsministerium die Überwachung der Industrie- und Handels-, Handwerks-, Ingenieurkammern und der Freien Berufe.

Mit dem Sächsischen Oberbergamt wird die Bergaufsicht über den Bergbau im Freistaat Sachsen nach dem Bundesberggesetz vollzogen.[6]

Ein weiteres Betätigungsfeld ist der Verbraucherschutz.

Die Koordination und gemeinsame Entwicklung von Strukturplänen mit den Kommunen zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitssituation unter optimaler Ausnutzung der vorhandenen Ressourcen und gleichzeitiger Verminderung des Strukturgefälles innerhalb des Freistaates ist ein weiteres Betätigungsfeld der Abteilung Wirtschaft.

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Arbeit
  • Arbeitsrecht
  • Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin
  • Arbeitsmarkt
  • Berufliche Ausbildung,
  • Weiterbildung, Umschulung
  • Lohn-, Tarif-, Schlichtungswesen
  • Mitarbeiterbeteiligung
  • Zukunft der Arbeit
Verkehr
  • Binnenschifffahrt
  • Eisenbahnverkehr
  • Förderung kommunaler Straßen
  • Generalverkehrsplanung
  • Luftverkehr
  • Öffentlicher Personennahverkehr
  • Straßenbauverwaltung
  • Straßen- und Verkehrsrecht
  • Straßenunterhaltung
  • Verkehrssicherheit

Wettbewerbe des Ministeriums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sächsische Staatsregierung (Hrsg.): Stellenabbaubericht der Staatsregierung zum Staatshaushaltsplan 2011/2012. 7. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA, Epl. 07). S. 53 (online [PDF; 536 kB; abgerufen am 16. September 2012]).
  2. Haushaltsplan 2015/2016. Gesamtplan, Haushaltsgesetz, Gesamtpläne, Übersichten zu den Haushaltsplänen. In: finanzen.sachsen.de. Sächsisches Staatsministerium der Finanzen (SMF), S. 19, abgerufen am 23. Februar 2016 (PDF; 2,3 MB).
  3. Organigramm. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, 1. Dezember 2014, abgerufen am 27. März 2014 (PDF; 56 kB).
  4. sachsen.de Amt24: Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Sächsische Staatskanzlei, abgerufen am 8. Juli 2012.
  5. sachsen.de SMWA: Sächsisches Oberbergamt. Abgerufen am 26. März 2014.
  6. sachsen.de Amt24: Sächsisches Oberbergamt. Sächsische Staatskanzlei, abgerufen am 8. Juli 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien