Göring-Programm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Göring-Programm (auch: erweitertes Luftwaffenprogramm) war ein gescheiterter deutscher Plan im Zweiten Weltkrieg vom 23. Juni 1941 zur Vervierfachung der deutschen Luftwaffe innerhalb von zwei bis zweieinhalb Jahren zum Kampf gegen die Westmächte. Er basierte auf einer geplanten Verlagerung des Rüstungsschwerpunktes vom Heer auf die Luftwaffe und Marine. Nach dem Scheitern des Blitzkrieges gegen die Sowjetunion in der Schlacht um Moskau musste es aufgegeben werden.

Der Plan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Unternehmen Barbarossa war am 28. September 1940 das „Rüstungsprogramm B“ erlassen worden, welches die „Bereitstellung der Rüstung für 180 Feld- und entsprechende Besatzungsdivisionen bis Frühjahr 1941“ vorsah.[1] Mit dem Erlaß über das „erweiterte Luftwaffenprogramm“ vom 20. Juni 1941[2], 2 Tage vor dem Angriff auf die Sowjetunion und der Weisung Nr. 32 vom 14. Juli 1941 befahl Hitler die Verlagerung des Schwerpunktes der Rüstung vom Heer auf die Luftwaffe.[3]

Am 23. Juni 1941 lag dazu das Göring-Programm vor.[4] Der erste Schritt, das sogenannte „Elch-Programm“ sah eine Verdoppelung der Flugzeugproduktion von 1200 Flugzeugen auf 2400 Flugzeuge pro Monat vor. Am 1. Juni 1942 sollten schließlich monatlich 3000 Flugzeuge produziert werden.

Der Plan hatte 3 Eckpfeiler.

  1. Den Bau 3 neuer Flugzeugfabriken und eines Flugzeugmotorenwerkes mit einer Kapazität von 1000 Motoren monatlich.
  2. Verdoppelung der Leichtmetallerzeugung von 531.000 Tonnen im Jahr durch den Leichtmetall-Ausbauplan.
  3. Steigerung der Erzeugung von Flugbenzin von 160.000 t monatlich auf 390.000 t durch den Flugtreibstoff-Ausbauplan.

Der Leichtmetallausbauplan sah die Steigerung der Produktion hauptsächlich in Norwegen, wegen seiner reichen Energiequellen, vor. Das Bauxit sollte vorwiegend aus Ungarn herantransportiert werden.

Der Flugtreibstoff-Ausbauplan, unter Leitung des Aufsichtsratsvorsitzenden der I.G. Farben Carl Krauch, sah die Lieferung von 4 Millionen Jahrestonnen Erdöl aus Russland über eine Pipeline von Odessa nach Schlesien und Brüx vor. Zur Verarbeitung sollte mehrere große Erdölverarbeitungsanlagen errichtet werden. Der General Georg Thomas meinte dazu:

„Ohne Besitz des Kaukasus hat es keinen Zweck mehr, das Flugbenzinprogramm von Krauch weiter zu verfolgen“[5]

Umsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Rolf-Dieter Müller sind „die Umsteuerungsbemühungen zugunsten der Luftwaffe“ „mehr oder weniger wirkungslos verpufft“[6] Am 22. Oktober wurde in einem Gespräch zwischen Erhard Milch und General Thomas festgestellt, dass eine Umstellung bisher noch nicht stattgefunden hat.[7] Am 10. November 1941 stellte man im Wehrwirtschafts- und Rüstungsamt fest, dass das Heer „praktisch keine nennenswerten Kapazitäten und Arbeitskräfte frei“ gab.[8]

Der Führerbefehl „Rüstung 1942“ vom 10. Januar 1942 legte den Rüstungsschwerpunkt auf das Heer. Damit war die Umrüstung und das Göring-Programm endgültig gescheitert.[9]

Beurteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Bernhard R. Kroener scheiterte die Umrüstung an technischen Schwierigkeiten ganze Produktionszweige kurzfristig umzustellen und den „bürokratischen und politischen Hemmnissen und Reibungsverlusten“ die sich aus der nationalsozialistischen Polykratie ergaben. Die Entwicklung im Osten hob nach ihm, „vollends“ „sämtliche Prämissen auf, die die Grundlage dieses Befehls gebildet hatten“[10] Für den marxistischen Historiker Dietrich Eichholtz hingegen waren es primär „die militärischen Ereignisse an der deutsch-sowjetischen Front“ verursacht durch den „heldenmütigen Widerstand des Sowjetvolkes“ die den Plan scheitern ließen, und weniger die mangelnde Konzentration der Regulierungsgewalt, die für ihn aus der „Konkurrenzgesetzlichkeit des Systems“ entsprang.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlaß über die „Steigerung der Rüstung“. Gedruckt in Erhard Moritz: Fall Barbarossa. Berlin 1970, S. 212 ff.
  2. Als Faksimile gedruckt in: Karl Drechsler: Deutschland im zweiten Weltkrieg. Band 2. Berlin 1976, S. 99.
  3. Gedruckt in: Walther Hubatsch: Hitlers Weisungen für die Kriegsführung 1939-1945. Bonn o. J., S. 136 ff.
  4. Die Darstellung des Göring-Programms ist entnommen aus: Dietrich Eichholtz: Geschichte der deutschen Kriegswirtschaft. Berlin 1985, Band 2, S. 11 ff.
  5. Eichholtz, S. 17.
  6. MGFA (Hrsg.): Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg. Stuttgart 1990, Band 5/1, S. 612.
  7. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Bd. 5/1, S. 932.
  8. Eichholtz,S. 34.
  9. Gedruckt in: Percy Ernst Schramm (Hrsg.): Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht. Bonn o. J., Band 2, 2. Halbband, S. 1265 ff.
  10. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Bd. 5/1, S. 931 f.
  11. Eichholtz, S. 18 und 40.