Gösta von Uexküll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gösta von Uexküll (* 3. November 1909 in Heidelberg; † April 1993 in Hamburg) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uexküll ist ein Sohn des Biologen Jakob Johann von Uexküll, aufgewachsen ist er zusammen mit seinem Bruder Thure von Uexküll in Anklam. Das Abitur machte er 1929 am Wilhelm-Gymnasium Hamburg. Er arbeitete dann für die amerikanische Presseagentur United Press in Berlin. Da er einigen als jüdisch verfolgten Menschen zur Flucht aus Deutschland verhalf, geriet er selbst in das Fahndungsnetz der Gestapo. Er floh daraufhin nach Schweden. In Stockholm lernte er Ewa Lewerentz kennen, die für den schwedischen Nachrichtendienst arbeitete und sich dort vor allem mit der Spionageabwehr beschäftigte.

1955 kehrte er nach Hamburg zurück und arbeitete als Redakteur bei den Zeitungen Die Welt und Die Zeit. Danach lebte er als freier Publizist. Er spielte eine maßgebliche Rolle in der Anti-Atomtod- und der Friedensbewegung der 1960er und 1970er Jahre. 1980 gehörte er zu den Erstunterzeichnern des Krefelder Appells.[1]

Sein Sohn Jakob von Uexküll ist der Stifter des „Alternativen Nobelpreises“ (Right Livelihood Award) und der Initiator des World Future Council (Weltzukunftsrat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Krefelder Appell auf www.atomwaffena-z.info