Göttinger Friedenspreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Göttinger Friedenspreis ist ein seit 1999 verliehener Preis zur Förderung der Konflikt- und Friedensforschung. Die Stiftung wurde von Roland Röhl initiiert, Mitglieder des Kuratoriums sind der Physiker Götz Neuneck, der Göttinger Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler und die Präsidentin der Georg-August-Universität Göttingen Ulrike Beisiegel. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]