GT 10 NC-DU

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtbahnwagen GT 10 NC-DU
Stadtbahnwagen GT 10 NC-DU
Stadtbahnwagen GT 10 NC-DU
Hersteller: DUEWAG
Baujahr(e): 1986–1993
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge: 32.640 mm
Leermasse: 35,4 t
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Stromsystem: 750 V=
Stromübertragung: Oberleitung
Sitzplätze: 62
Stehplätze: 114
Fußbodenhöhe: 780 mm (Hochflur)
280 mm (Niederflur)

Der GT 10 NC-DU ist ein zehnachsiger Triebwagentyp der Straßenbahn der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG). Ihm zu Grunde liegt die achtachsige Ursprungsausführung GT 8 NC-DU. Dieser Gelenkwagen ist eine für das Duisburger Schienennetz entworfene Spezialanfertigung mit einer geringen Wagenkastenbreite von 2,2 Metern.

Entwicklung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Inbetriebnahme des Stadtbahntunnels in der Duisburger Innenstadt am 11. Juli 1992 wurde ein neuer Wagentyp benötigt. Die folgenden Grundeigenschaften sollten dabei zum Tragen kommen:

Der bereits seit Anfang der 1970er Jahre auf dem Markt erhältliche und bewährte Stadtbahnwagen N8C kam für das Duisburger Netz wegen seiner zu großen Breite von 2,3 Meter nicht in Frage. Der Grund für diese entscheidende Einschränkung lag in dem stellenweise geringen Gleismittenabstand und enger Gleisradien an diversen Stellen (u. a. in Ruhrort zwischen Karlstraße und Tausendfensterhaus entlang der Linie 901).

1984 wurde an die Waggonfabrik DUEWAG in Düsseldorf der Auftrag zum Bau der ersten 14 Fahrzeuge, noch in der ursprünglichen achtachsigen Version, erteilt. Das Aussehen lehnt sich stark an die Stadtbahnwagen des Typs B80C an. Das Fahrzeug verfügt jedoch im Vergleich zu seinem „großen Bruder“ über zwei Gelenke anstatt eines. Um die technischen Eigenschaften dieses Typs schon vorher im täglichen Einsatz testen zu können, wurde ein achtachsiger Gelenkwagen (Wagennummer 1000) aus dem Jahr 1966 entsprechend umgebaut.

Im Jahr 1986 begann die Auslieferung der ersten Serie (Wagennummern 1001–1014). Der Einsatz erfolgte zunächst auf den Linien 901 und 904, seltener auf der Linie 909. Mit der Stilllegung der Schleife Mülheim Rathaus im Jahr 1987 und Umwandlung in eine Stumpfendstelle wurde der Einsatz dieses Zweirichtungswagens auf der Linie 901 obligatorisch. Die Kehranlage am Zoo verlangte dann auch Zweirichtungswagen.

Nach der Eröffnung des Stadtbahntunnels in der Duisburger Innenstadt 1992 wurde das Modell das Standardfahrzeug für die Linien 901, 902 und 903. Bereits kurze Zeit nach der Umstellung auf den GT 8 NC-DU machten sich massive Kapazitätsprobleme bemerkbar. So entschloss sich die DVG, die mittlerweile auf 45 Fahrzeugen angewachsene Flotte mittels eines Niederflur-Mittelteils zu verlängern.

Der Umbau begann 1996 mit Wagen 1045 und wurde in der Reihenfolge rückwärts bis zum Jahr 1997 durchgeführt. Die Wagenlänge betrug nun 32,64 Meter, die Bezeichnung änderte sich in GT 10 NC-DU (Gelenktriebwagen, 10-achsig, Normalspur, Choppersteuerung, Duisburger Sonderanfertigung). Die zulässige Höchstgeschwindigkeit sank durch diesen Umbau auf 60 km/h. Zuvor hatte diese wie bei den übrigen Mitgliedern dieser Fahrzeugfamilie bei 70 km/h gelegen.

Ursprüngliche Ausführung des GT 8 NC-DU im Herbst 1992 im Betriebshof Grunewald

Auf Grund von Lieferschwierigkeiten des neuen Wagentyps Combino war den Wagen 1001, 1002 und 1003 ein längerer Auslandsaufenthalt von 1999 bis 2002 in Amsterdam vergönnt. Dort wurden die Wagen im aktiven Liniendienst der GVB eingesetzt.

Modifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der bereits erwähnten Erweiterung zum Zehnachser wurde im Laufe der Jahre zahlreiche Umbauten durchgeführt, hier eine kleine Auswahl (nicht chronologisch):

  • Austausch der runden Scheinwerfer gegen quadratische Halogen-Scheinwerfer, sowie der einzelnen, runden Streugläser für Rück- und Bremslicht gegen quadratische LED-Leuchteinheiten (dauert an). Nach und nach wird auch die dritte, auf dem Dach befindliche, weiße Leuchte gegen weiße LED ausgetauscht.
  • Matrixanzeige anstatt Rollbändern
  • Einbau von je einer Sitzbank mit drei Sitzen hinter den Fahrerkabinen
  • Digitale Haltestellenzeige im Hoch- und Niederflur-Mittelteil
  • Austausch der Kunstledersitze gegen Hartschalensitze (teilweise mit Stoffbezug)
  • Videoüberwachung

Vorhandene Wagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 2007

  • Wagennummer 1000
  • Baujahr 1986: 1001–1014
  • Baujahr 1988: 1015–1025
  • Baujahr 1991: 1026–1035
  • Baujahr 1992: 1036–1040
  • Baujahr 1993: 1041–1045

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]