Gabriele Dobusch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriele Dobusch MP Hamburg. BSPC 19 Mariehamn aland 2010.jpg

Gabriele (Gabi) Dobusch (* 25. Juli 1958 in Saarbrücken) ist eine deutsche Politikerin der SPD. Sie ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und ehemalige Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Hamburg.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabi Dobusch wuchs im Saarland auf und machte 1977 dort das Deutsch-Französischen Abitur. Sie studierte zunächst in Erlangen-Nürnberg Theaterwissenschaften und Soziologie und ab 1982 in Hamburg Germanistik mit dem Schwerpunkt Medien und Soziologie. Es folgten Tätigkeiten als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (Hamburg), am Medienzentrum der Universität Hamburg sowie Lehraufträge. Zudem war sie Frauenbeauftragte und Betriebsrätin sowie Mitglied bei der Gewerkschaft ver.di (früher: IG Medien). Seit 1997 arbeitet sie als Referentin bei der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen e. V.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Gabi Dobusch trat 2000 in die SPD ein. Sie ist Mitglied im SPD-Distrikt (Ortsverein) Ottensen, der Teil des Hamburger SPD-Kreisverbands (Unterbezirks) Altona ist. Innerhalb der SPD ist sie derzeit Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Hamburg. In diesem Amt wurde sie auf der Landesfrauenkonferenz im April 2010 mit großer Mehrheit bestätigt. Seit 2010 ist sie zudem die Vertreterin der Länder in der Kommission Gleichstellungspolitik des SPD-Parteivorstandes.

19. Wahlperiode der Hamburgischen Bürgerschaft

Im Februar 2008 konnte sie bei der Bürgerschaftswahl über die Landesliste als Abgeordnete in die Hamburgische Bürgerschaft einziehen. Dobusch wurde Fachsprecherin für Gleichstellung, Lesben und Schwule und damit Nachfolgerin des nicht mehr zur Wahl angetretenen Lutz Johannsen. Im Parlament war sie zudem als Mitglied im Europaausschuss, Kultur-, Kreativwirtschafts- und Tourismusausschuss sowie im Sozial- und Gleichstellungsausschuss. Dobusch gehörte in der 19. Wahlperiode dem Vorstand der SPD-Bürgerschaftsfraktion an. In dieser Zeit engagierte sie sich mehr und mehr im Wahlkreis Altona. Insbesondere an der Rettung des Altonaer Museums vor den Schließungsabsichten des schwarz-grünen Senats war Dobusch beteiligt.


20. Wahlperiode der Hamburgischen Bürgerschaft

Bei der Bürgerschaftswahl 2011 kandidierte Dobusch auf Platz 1 der Altonaer Wahlkreisliste der SPD und wurde mit großer Mehrheit erneut in die Bürgerschaft gewählt. Seit Beginn der 20. Wahlperiode ist sie stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bürgerschaftsfraktion und betreut dort die Bereiche Kultur, Europa, Gleichstellung und Schule. Sie ist kulturpolitische Sprecherin ihrer Fraktion und Schriftführerin des Kulturausschusses. Des Weiteren gehört sie dem Rechts- und Gleichstellungsausschuss, dem Untersuchungsausschuss Elbphilharmonie und als stellvertretendes Mitglied auch wieder dem Ausschuss für Europa und Internationales der Bürgerschaft an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gabriele Dobusch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien