Galeria Chwały Polskiej Ekonomii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Aufnahme in die Galeria Chwały Polskiej Ekonomii ist eine bedeutende Auszeichnung für polnische Ökonomen.

Logo der Auszeichnung
Aufnahme des ehemaligen Präsidenten der Warschauer Börse Wiesław Rozłucki in die Galeria Chwały[1]
Preisträgerin und neues Mitglied der Galeria Chwaly im Jahr 2008 wurde die Arbeitgeber-Chefin Henryka Bochniarz[2]
Verleihung 2013[3], vlnr.: Dorota Goliszewska, Henryk Orfinger, Adam Maciejewski, Marek Belka

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2005 stiftete polnische Manager Magazin, eine Lizenzausgabe der gleichnamigen deutschen Zeitschrift Manager Magazin ein Pendant zur deutschen Hall of Fame, die Galeria Chwały Polskiej Ekonomii (übersetzt: Ehrenhalle der polnischen Ökonomie).[4] Mit der Aufnahme in diese Ehrenhalle wurde einmal jährlich ein bedeutender polnischer Volkswirt für sein Lebenswerk und entsprechende Leistungen um die polnische Volkswirtschaft ausgezeichnet. Im Jahr 2012 übernahm der Verband der polnischen Finanzdirektoren Finexa (Stowarzyszenie Dyrektorów Finansowych Finexa) diesen Preis und gliederte die Verleihung in seinen Jahreskongress ein.[5] Mit der Übernahme der Auszeichnung wurde eine neue Jury zusammengestellt.

Träger und Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ehrenhalle wird seit Ende 2012 vom polnischen Finanzdirektorenverband getragen.

Die vom Träger beauftragte Jury setzt sich aus acht Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zusammen:[5]

Skulpturen und Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Köpfe der Geehrten werden als Skulpturen in Bronze gefertigt und in einer öffentlichen Dauer-Ausstellung gezeigt. Die Bronzeköpfe werden in einem Maßstab von 1:1,2 auf der Basis einer Plastilin-Form hergestellt.

Der Autor der Skulpturen ist Marek Jerzy Nowakowski, ein bei Posen lebender Bildhauer. Nowakowski wurde 1963 in Bydgoszcz geboren und studierte an der heutigen Akademia Sztuk Pięknych (Akademie der schönen Künste) in Posen. Sein Diplom legte er 1993 beim Bildhauer Józef Kopczyński (1930–2006) ab.

Nowakowski ist seit 1993 auf Einzel- und Gruppenausstellungen in Polen und Deutschland vertreten. Er ist Autor von Auftragsarbeiten für Denkmäler, Preis-Skulpturen, Gedenktafeln, wie für die Międzynarodowe Targi Książki (Internationale Buchmesse in Warschau) oder die Städte Obornicki, Wolsztyn, Grodzisk Wielkopolski und Nowy Tomyśl (Denkmal von Frédéric Chopin).

Die Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die auf Metall-Säulen montierten Skulpturen der Ausgezeichneten werden in der Halle der Wertpapierbörse in Warschau ausgestellt.[6]

Laureaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bisherigen Preisträger sind:

  • Leszek Balcerowicz (* 1947), Wirtschaftswissenschaftler und Politiker (Preisträger 2006)[7]
  • Marek Belka (* 1952), Präsident der Polnischen Nationalbank und ehemaliger Ministerpräsident Polens (Preisträger 2013)[8]
  • Henryka Bochniarz (* 1947), Präsidentschaftskandidatin 2005 und Präsidentin des polnischen Arbeitgeberverbandes (Preisträgerin 2008)[9]
  • Władysław Grabski (1874–1938), polnischer Politiker (Ministerpräsident) und Ökonom (Preisträger 2005, posthum)
  • Eugeniusz Kwiatkowski (1888–1974), polnischer Politiker und Ökonom (Preisträger 2005, posthum)
  • Wiesław Rozłucki (* 1947), Präsident der Warschauer Börse von 1991 bis Herbst 2006 (Preisträger 2007)

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Rektor der Handelshochschule Warschau, Adam Budnikowski, gratuliert dem Preisträger auf einer Gala-Veranstaltung am 13. November 2007 im Sofitel-Hotel in Warschau, Polen. Im Hintergrund rechts die Chefredakteurin der polnischen Ausgabe des Manager Magazins, Dorota Goliszewska.
  2. Anlässlich der Gala-Veranstaltung am 5. November 2008 im Victoria Sofitel-Hotel in Warschau, Polen. Im Hintergrund der vormalige polnische Staatsschatz-Minister Jacek Socha
  3. Marek Belka wszedł do Galerii Chwały Polskiej Ekonomii. Prezes NBP wyróżniony przez największą polską organizację zrzeszającą dyrektorów finansowych, in: Dziennik Gazeta Prawna vom 5. November 2013, nr. 214 (3604), str D2 (in Polnisch)
  4. gem. Information (Memento des Originals vom 23. August 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.karieramanagera.pl bei Kariera-managera.pl (auf polnisch)
  5. a b Information vom 14. Juni 2013 auf der Website des Verbandes Finexa (in Polnisch, abgerufen am 14. Juni 2013)
  6. Artikel Marek Belka cały z brązu! Prezes NBP doczekał się imponującego pomnika (Memento des Originals vom 8. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.se.pl auf der Website von Super Express vom 7. März 2014 (in Polnisch, abgerufen am 8. März 2014)
  7. Artikel bei Marketingprzykawie.pl (in Polnisch)
  8. Information mit Fotos auf der Website der NBP (in Polnisch, abgerufen am 20. Oktober 2013)
  9. Artikel bei Bankier.pl sowie auf der Website (Memento des Originals vom 10. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bochniarz.pl von Henryka Bochniarz (jeweils in polnisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Galeria Chwały Polskiej Ekonomii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien