Gambelmeise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gambelmeise
Gambelmeise (Poecile gambeli)

Gambelmeise (Poecile gambeli)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
ohne Rang: Passerida
Familie: Meisen (Paridae)
Gattung: Poecile
Art: Gambelmeise
Wissenschaftlicher Name
Poecile gambeli
(Ridgway, 1886)

Die Gambelmeise (Poecile gambeli) ist ein amerikanischer Singvogel, der nach William Gambel benannt ist.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beide Geschlechter haben eine schwarze Haube, einen weißen Überaugenstreif, einen schwarzen Hinteraugenstreif und einen schwarzen Latz. Rücken und Flanken sind grau und die Unterseite hellgrau. Der kurze Schnabel ist schwarz. Bei einer Flügelspannweite von 19 cm wird der Vogel 14 cm lang.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gambelmeise bewohnt Bergregionen im westlichen Nordamerika vom südlichen Yukongebiet bis nach Kalifornien und Texas. In der kalten Jahreszeit weicht sie zum Teil in tiefere Regionen aus.

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer und während der Brutsaison besteht die Nahrung hauptsächlich aus Insekten. Samen von Nadelbäumen und anderen Pflanzen werden das ganze Jahr hindurch gesucht. Gambelmeisen sind in Paaren oder kleinen Gruppen anzutreffen, außerhalb der Brutsaison auch in Gruppen mit anderen Arten.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der monogame Vogel nistet ein bis zweimal im Jahr. Das Weibchen bebrütet die Eier etwa 14 Tage. Die Jungvögel werden rund drei Wochen von beiden Elternvögel gefüttert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fred J. Alsop: Birds of North America – Western Region. Smithsonian Handbooks, Dorling Kindersley, New York 2001, ISBN 0-7894-7157-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gabelmeise (Poecile gambeli) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien