Gangbuster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelGangbuster
OriginaltitelL'avvocato della mala
ProduktionslandItalien
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr1977[1]
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieAlberto Marras
DrehbuchClaudio Fragasso
Vittorio Vighi
Alberto Marras
Antonio Cucca
ProduktionGiuliano Anellucci
Vincenzo Salviani
MusikUbaldo Continiello
KameraAngelo Bevilacqua
SchnittAmedeo Giomini
Besetzung
Synchronisation

Gangbuster ist ein Kriminalfilm von Alberto Marras aus dem Jahr 1977. Der im Original L'avvocato della mala betitelte Film erhielt am 30. September 1986 auf Video seine deutschsprachige Erstaufführung.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der junge und arbeitslose Rechtsanwalt Mario Gastaldi (der in der deutschen Fassung Mark Carter heißt) lässt sich – nachdem seine Privatdetektei für den Verlust von Mafiageld verantwortlich gemacht wird – für fünf Millionen Lire darauf ein, den Vermittler für gestohlene Gemälde zu geben. Dabei hat er es mit dem Boss Peseti, der sich auf illegalen Kunsthandel spezialisiert hat, sowie mit Ingenieur Farnese, einem eigentlich unverdächtigen Mann, auf dessen Konto aber zahlreiche Entführungen gehen, zu tun. Nachdem er dreihundert Millionen für zwei Gauguins für Peseti erhalten hat, lässt er sich von vier Räubern überfallen, um dann das Geld mit ihnen zu teilen. Die Beute erweist sich jedoch als nutzlos, da sie aus einer Lösegeldcharge eines Entführungsfalles stammt und markiert ist. Als ein Killer Farneses bei Peseti vorstellig wird, versteht dieser, dass Gastaldi hinter dem Überfall steckt und lässt dessen Freundin Paola entführen, um Mario so zur Herausgabe des Schlüssels zum Versteck des Geldes zu zwingen. Der gerissene Anwalt kann jedoch Paola befreien, allen Fallstricken entgehen und den Boss Peseti sowie dessen Männer dem Gesetz zuführen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handwerklich bewege sich der sehr verworrene Film auf einem ganz vertretbaren Niveau, meint Michael Cholewa in seinem Genreüberblick.[2]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lovelock wird von Hans-Georg Panczak, Mel Ferrer von Alexander Allerson, Carati von Christina Höltel und Tinti von Christoph Lindert gesprochen.[3]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film nutzt ganze Sequenzen aus Tote pflastern seinen Weg sowie Szenen aus anderen Filmen, um die Regisseur Marras eine neue Geschichte geschrieben hat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im Archivio del Cinema Italiano
  2. Michael Cholewa, Karsten Thurau: Der Terror führt Regie - Der italienische Gangster- und Polizeifilm. 1999, S. 66
  3. Daten nach Cinema-Italiano-Database