Gardabani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gardabani
გარდაბანი
Staat: GeorgienGeorgien Georgien
Region: Niederkartlien
Munizipalität: Gardabani
Koordinaten: 41° 28′ N, 45° 6′ OKoordinaten: 41° 28′ N, 45° 6′ O
Höhe: 290 m. ü. M.
 
Einwohner: 10.753 (2014)
 
Zeitzone: Georgian Time (UTC+4)
 
Gemeindeart: Stadt
Gardabani (Georgien)
Gardabani
Gardabani

Gardabani (georgisch გარდაბანი) ist eine Stadt im Südosten Georgiens.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie liegt in der Region Niederkartlien (Kwemo Kartli) und ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Munizipalität Gardabani. Gardabani liegt etwa 40 Kilometer Luftlinie südöstlich des Zentrums der Landeshauptstadt Tblissi und gut 10 Kilometer südöstlich der Regionalhauptstadt Rustawi, in der vom Fluss Kura (georgisch Mtkwari) geschaffenen Ebene (georgisch გარდაბნის ვაკე, Gardabnis Wake; „Ebene von Gardabani“), etwa fünf Kilometer von dessen linkem Ufer entfernt. Die Grenze zu Aserbaidschan verläuft knapp zehn Kilometer südöstlich der Stadt.

Gardabani hat etwa 10.753 Einwohner (2014).[1] Die Stadt liegt in einem in erheblichem Maße von Aserbaidschanern bewohnten Teil Georgiens. In der Stadt lebten 2006 etwa 70 % Aserbaidschaner (2006).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Eröffnung des entsprechenden Streckenabschnitts der ältesten Bahnstrecke des Landes, der Bahnstrecke Poti–Baku, erhielt Gardabani 1883 Anschluss an die Eisenbahn und einen Bahnhof.

Bis in das 20. Jahrhundert trug der Ort den aserbaidschanischen Namen Karajasy (russische Form, nach der unweit gelegenen mittelalterlichen Festung Karatepe, aserbaidschanisch Qaratəpə). 1947 wurde er in Gardabani umbenannt und erhielt den Status einer ländlichen Siedlung.

In den 1960er-Jahren wurde der Ort als Standort für das Tifliser Wärmekraftwerk (russisch Tibilisskaja GRES) gewählt, das wenige Kilometer westlich entstand. In Folge wuchs die Einwohnerzahl des Ortes schnell, sodass sie 1969 die Stadtrechte erhielt.[3]

Einwohnerentwicklung
Jahr Einwohner
1970 9.131
1979 13.661
1989 17.176
2002 11.768
2014 10.753

Anmerkung: Volkszählungsdaten


Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Wärmekraftwerk, das die nahe Großstadt Rustawi mit ihrem Stahlwerk sowie die Hauptstadt Tiflis mit Elektroenergie und zum Teil mit Fernwärme versorgt, gibt es Betriebe der Lebensmittel- (Konserven) und Leichtindustrie sowie der Baumaterialienwirtschaft. Die Stadt ist von einem bedeutenden Landwirtschaftsgebiet umgeben, das von Bewässerungskanälen durchzogen ist.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gardabani, Grenzbahnhof zu Aserbaidschan

Am nördlichen Stadtrand von Gardabani befindet sich an der Bahnstrecke Poti–Baku der georgische Grenzbahnhof für Fahrten von und nach Aserbaidschan.

Straßenanschluss besteht in Richtung Rustawi sowie weiter zu den Dörfern links der Kura bis zur aserbaidschanischen Grenze.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population Census 2014
  2. Studie der GTZ und des Kaukasischen Institutes für Frieden, Demokratie und Entwicklung (russisch)
  3. Artikel Gardabani in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D008546~2a%3D~2b%3DGardabani