Garian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Gharyan und Garian überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Rigadoun (Diskussion) 19:40, 15. Jul. 2017 (CEST)
Altstadt in den 1940er Jahren

Garian (arabisch غريان Ghariyan, mazirisch ⵖⵔⵢⴰⵏ Ɣeryan; auch Garjan) ist eine Berberstadt im nordwestlichen Libyen, im Distrikt Gebel Garbi. Vor 2007 war es der Verwaltungssitz des Distrikts Garian. Garian ist bei einer Höhe von 700 m eine der größten Städte in den Nafusa-Bergen, ein Gebiet, welches hauptsächlich von Berbern bevölkert ist.[1] Im Jahre 2011 hatte die Stadt 38.740 Einwohner.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garian war auf den Handelsrouten sowohl südlich des Fessan als auch über den Nafusa-Bergen. Im Jahre 1884 hatten die Osmanen ein Bürgermeisteramt sowie einen Stadtrat in Garian eingerichtet.[3]

Transport und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1920er Jahren errichteten die italienischen Kolonialherren eine 90 km lange Eisenbahnlinie zwischen Tripolis und einem Dorf nahe Garian errichtet, der im Zweiten Weltkrieg von britischen Kampfbombengeschwadern zerstört wurde.[4]

Getreide und Feigen werden für den lokalen Konsum angebaut, sowie Oliven und Safran[3] sowohl für den örtlichen Gebrauch, als auch für den Export.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Garian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfram Alpha. Abgerufen am 12. Oktober 2011.
  2. World Gazetteer: Libya: largest cities and towns and statistics of their population. Abgerufen am 15. Oktober 2011.
  3. a b Lisa Anderson: Nineteenth-Century Reform in Ottoman Libya. In: International Journal of Middle East Studies. Nr. 16(3), 1984, S. 325–348, 331.
  4. Le ferrovie nell'Africa italiana: aspetti economici, sociali e strategici. (PDF; 206 kB; italienisch)

Koordinaten: 32° 10′ N, 13° 1′ O