Gharyan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Gharyan und Garian überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Rigadoun (Diskussion) 19:40, 15. Jul. 2017 (CEST)
غريان
Gharyan
Gharyan (Libyen)
Gharyan
Gharyan
Koordinaten 32° 10′ N, 13° 1′ OKoordinaten: 32° 10′ N, 13° 1′ O
Basisdaten
Staat Libyen

Schaʿbiyya

al-Dschabal al-Gharbi
Höhe 639 m
Einwohner 150.000
Altstadt von Gharyan in den 1940ern
Altstadt von Gharyan in den 1940ern

Gharyan (arabisch غريان, DMG Ġaryān) ist eine Stadt im Nordwesten Libyens und Hauptstadt des Munizips al-Dschabal al-Gharbi.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist eine der größten Städte im Dschabal Nafusa auf 639 m Höhe und liegt etwa 90 km südlich von Tripolis.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt leben rund 150.000 Einwohner. Die Mehrheit der Bevölkerung stellen Berber.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt lag einst an wichtigen Handelsrouten durch Libyen. 1884 wurde Gharyan von den Osmanen ausgebaut und erhielt eine eigene Verwaltungsstruktur. In den 1920er Jahren wurde unter Italienischer Besatzung eine Eisenbahnstrecke zwischen Tripolis und einem Dorf in der Nähe von Gharyan gebaut, die während des Zweiten Weltkriegs von britischen Truppen zerstört wurde.[1] Die Stadt war auch eines der Zentren des Widerstandes gegen die italienische Besatzung.

Gharyan bildete mit dem Umland einen eigenen Munizip, bis das Gebiet 2007 im neugebildeten Munizip al-Dschabal al-Gharbi aufging.

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le ferrovie nell'Africa italiana: aspetti economici, sociali e strategici (in Italian) (Memento des Originals vom 22. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gips.unisi.it (PDF; 206 kB)