Gasfeld Hugoton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gasfelder Hugoton und Panhandle

Das Gasfeld Hugoton ist das größte Gasfeld der Vereinigten Staaten. Es erstreckt sich über 350 km auf 16.000 km² über Kansas, Oklahoma und Texas. Das Gas befindet sich in einer stratigraphischen Falle[1] aus permischem Dolomit der Krider-Formation in 400–900 m Tiefe.[2] Während des Höhepunktes der Förderung wurden mehr als 18 Milliarden m³ Erdgas pro Jahr gefördert.[3]

Das geförderte Gas ist mit 0,3 % bis 1,9 % sehr reich an Helium, welches abgetrennt wird. Der durchschnittliche Stickstoffgehalt beträgt 15 %.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vorkommen wurde bereits 1922 nahe der Stadt Hugoton in Kansas entdeckt. Weil sich jedoch kein Öl fördern ließ, wurde es zunächst als unergiebig abgetan. 1927 wurde in 790 m Teufe von der Independent Oil and Gas Company’s Crawford No. 1 Gas entdeckt und ein Jahr später die Förderung aufgenommen. 1929 wurde eine Pipeline nach Dodge City gebaut.[3]

Das Fracking-Verfahren wurde erstmals 1947 im Hugoton-Feld angewandt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter L. Pohl: Economic Geology: Principles and Practice. John Wiley and Sons, 2011, ISBN 978-1-4443-3662-7, S. 550.
  2. a b Chris J. Ballentine, Barbara Sherwood Lollar: Regional groundwater focusing of nitrogen and noble gases into the Hugoton-Panhandle giant gas field, USA. In: Geochimica et Cosmochimica Acta. Band 66, Nr. 14, Juli 2002, S. 2483–2497, doi:10.1016/s0016-7037(02)00850-5 (PDF).
  3. a b Geschichte des Gasfelds
  4. The History of Fracking