Gasfeld Hugoton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gasfelder Hugoton und Panhandle

Das Gasfeld Hugoton ist das größte Gasfeld der Vereinigten Staaten. Es erstreckt sich über 350 km auf 16.000 km² über Kansas, Oklahoma und Texas. Das Gas befindet sich in einer stratigraphischen Falle[1] aus permischem Dolomit der Krider-Formation in 400–900 m Tiefe.[2] Während des Höhepunktes der Förderung wurden mehr als 18 Milliarden m³ Erdgas pro Jahr gefördert.[3]

Das geförderte Gas ist mit 0,3 % to 1,9 % sehr reich an Helium, welches abgetrennt wird. Der durchschnittliche Stickstoffgehalt beträgt 15 %.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vorkommen wurde bereits 1922 nahe der Stadt Hugoton in Kansas entdeckt. Weil sich jedoch kein Öl fördern ließ, wurde es zunächst als unergiebig abgetan. 1927 wurde in 790 m Teufe von der Independent Oil and Gas Company’s Crawford No. 1 Gas entdeckt und ein Jahr später die Förderung aufgenommen. 1929 wurde eine Pipeline nach Dodge City gebaut.[3]

Das Fracking-Verfahren wurde erstmals 1947 im Hugoton-Feld angewandt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter L. Pohl: Economic Geology: Principles and Practice.. John Wiley and Sons, 2011, ISBN 978-1-4443-3662-7, S. 550.
  2. a b Chris J. Ballentine, Barbara Sherwood Lollar: Regional groundwater focusing of nitrogen and noble gases into the Hugoton-Panhandle giant gas field, USA. In: Geochimica et Cosmochimica Acta. Band 66, Nr. 14, Juli 2002, S. 2483–2497, doi:10.1016/s0016-7037(02)00850-5 (PDF).
  3. a b Geschichte des Gasfelds
  4. The History of Fracking