Gebirgslandeplatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Gebirgslandeplatz wird in der Schweiz ein unbefestigter Start- und Landeplatz über 1100 m ü. M. bezeichnet.[1] Jede Landung über 1'100 m ausserhalb dieser abschliessend genannten Plätze ist verboten. Unter einem Gebirgslandeplatz versteht man – im Gegensatz zu Altiports – Plätze in den Alpen ohne jegliche Infrastruktur, auf denen wie auf Flugplätzen gelandet und gestartet werden darf.

Gebirgslandeplätze dienen einerseits zu Ausbildungs- und Übungszwecken, anderseits für Personentransporte zu touristischen Zwecken und zum Heliskiing. Um einen Gebirgslandeplatz nutzen zu dürfen, muss der Pilot eine besondere Ausbildung absolviert und eine entsprechende Prüfung abgelegt haben. Die meisten Gebirgslandeplätze befinden sich auf Gletschern, d. h. sie sind ganzjährig nur mit Skis zu benutzen und weisen je nach Witterung erschwerte Sichtverhältnisse auf. Je nach Beschaffenheit sind die Landeplätze für Helikopter und/oder Flächenflugzeuge freigegeben.

Liste der Gebirgslandeplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäss dem vom Bundesamt für Zivilluftfahrt herausgegebenen Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt gibt es derzeit folgende 42 Gebirgslandeplätze:[2]

Eignung Bezeichnet Koordinaten Höhe
Landestelle Kanton H F A HS seit X Y m. ü. M.
Aeschhorn VS X X X a 1966 621 100 101 000 3541
Alp Trida GR X X b 1964 823 325 207 125 2267
Alpe Foppa TI X X 1980 712 400 108 350 1527
Alphubel VS X X X a 1964 633 775 100 050 3839
Arolla VS X X c 1974 603 550 095 825 2000
Arosa GR X X 1988 771 500 182 900 1619
Bec de Nendaz VS X X 1964 587 900 112 150 2163
Blüemlisalp BE X X X 1964 625 460 150 860 2811
Clariden-Hüfifirn UR/GL X X X 1964 710 000 186 650 2944
Col des Mosses VD X X 1973 574 025 138 575 1441
Crap Sogn Gion GR X X b 1973 735 375 188 875 2235
Croix-de-Coeur VS X X X c 1964 584 200 107 800 2186
Ebnefluh VS X X X a 1964 639 250 150 850 3853
Fuorcla Chamuotsch GR X X a 1981 777 600 152 600 2922
Fuorcla Grischa GR X X b 1981 780 250 154 250 2963
Glacier de Breney VS X X X a 1964 600 400 092 950 3646
Glacier de Tsanfleuron VS X X X b 1964 583 300 129 200 2849
Glacier du Trient VS X X X a 1964 569 000 092 900 3225
Glärnischfirn GL X X X 1966 718 000 207 000 2516
Grimentz VS X X c 1973 610 300 113 550 1575
Gstellihorn BE/VS X X a 1966 586 380 132 620 2749
Gumm BE/VD X X a 1966 581 275 142 300 2057
Jungfraujoch VS X X X 1964 642 300 155 300 3458
Kanderfirn BE X X X a 1964 629 920 148 350 2895
Langgletscher VS X X X c 1964 637 200 144 800 2356
Limmerenfirn GL X X X 1966 716 700 185 520 2972
Madrisahorn GR X X b 1964 784 800 200 725 2696
Monte Rosa VS X X X a 1964 632 000 087 800 4094
Petersgrat BE/VS X X X a 1964 629 700 146 300 3134
Petit-Combin VS X X X a 1964 586 625 092 500 3648
Rosa Blanche VS X X X a 1964 593 500 101 050 3299
Rosenegg-West BE X X X a 1973 653 700 164 200 3492
Staldenhorn BE X X a 1966 584 750 141 800 1973
Susten Steingletscher BE X X c 1973 675 420 176 025 1846
Sustenlimmi BE X X X a 1972 675 575 171 425 3175
Theodulgletscher VS X X X b 1964 621 050 087 000 3450
Unterrothorn VS X X b 1973 627 800 096 625 3087
Vadret dal Corvatsch GR X X X b 1981 783 375 143 575 3246
Vadret Pers GR X 1973 792 850 141 525 3088
Vorabgletscher GR/GL X X X b 1964 730 600 193 350 2967
Vordere Walig BE X X a 1966 584 800 138 000 2044
Wildhorn VS X X X a 1964 594 000 133 675 3243

Tabellenerläuterung:

H    für Helikopter a Absetzen abseits skitouristischer Infrastruktur
F für Flächenflugzeuge       b Absetzen bei skitouristischer Infrastruktur
A für Ausbildung c Aufnahmeplatz
HS    für Heliskiing * Derzeit unter Vorbehalt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen über Gebirgslandeplätze vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL). Abgerufen am 13. November 2016.
  2. Liste der GLP mit Angaben zur touristischen Nutzung, Stand Oktober 2015; Bundesamt für Zivilluftfahrt. Abgerufen am 13. November 2016.