Gemeiner Brotschimmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeiner Brotschimmel
Struktur von Rhizopus spp. – Schemazeichnung

Struktur von Rhizopus spp. – Schemazeichnung

Systematik
Abteilung: unsichere Stellung (incertae sedis)
Unterabteilung: Mucoromycotina
Ordnung: Mucorales
Familie: Mucoraceae
Gattung: Rhizopus
Art: Gemeiner Brotschimmel
Wissenschaftlicher Name
Rhizopus stolonifer
(Ehrenb.: Fr.) Vuill.

Der Gemeine Brotschimmel (Rhizopus stolonifer) ist ein Schimmelpilz und wächst für gewöhnlich auf kohlenhydratreichen Nahrungsmitteln.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die haploiden Myzelien breiten sich schnell aus und nehmen Nährstoffe auf. Konservierungsstoffe wie Calciumpropionat und Natriumbenzoat können das Wachstum von Rhizopus stolonifer für einige Zeit hemmen.[1]

Dieser Jochpilz kann sich asexuell vermehren wie auch sexuell fortpflanzen; in beiden Fällen durch Sporen. Der Schimmelpilz wächst indem er Stolonen, spezialisierte Hyphen, durch die Oberfläche der Nahrung steckt. Dort wo die Stolonen die Oberfläche berühren, wachsen Rhizoide in die Nahrung. Diese verankern Sporangiophoren, die jeweils ein schwarzes Sporangium ausbilden.[1]

Verbreitung und Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine besiedelte Erdbeere

Der Gemeine Brotschimmel ist weltweit verbreitet. Er besiedelt kohlenhydratreiche Substrate wie Brot, daher hat er wirtschaftliche Bedeutung als Lebensmittelverderber. Aber er besiedelt auch viele Früchte wie Papaya, Pflaume, Erdbeere, Süßkartoffel. Dementsprechend kann er die befallenen Pflanzen auch schädigen.[2][3] Nur selten tritt er als Pathogen in Erscheinung.[4]

Der Pilz erträgt eine große Schwankungsbreite an Temperatur und relativer Luftfeuchte.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rhizopus stolonifer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Murray W. Nabors: Botanik. Pearson Verlag, 2007, S. 484–485
  2. http://www.mycobank.org/MycoTaxo.aspx?Link=T&Rec=188377 MycoBank Rhizopus stolonifer
  3. John I. Pitt,Ailsa D. Hocking: Fungi and Food Spoilage. 3rd ed. Springer Verlag. 2009. S. 51f
  4. Varga et al., 2004. Degradation of ochratoxin A and other mycotoxins by Rhizopus isolates. International Journal of Food Microbiology Volume 99, Issue 3, 1. April 2005, Seite 321–328
  5. Nishijima, W. T., Fernandez, J.A., and Ebersole, S. 1990. Factors influencing development of postharvest incidence of Rhizopus soft rot of papayas. Seite 495–502 in R.E. Paull, Ed. Symposium on Tropical Fruit in International Trade, Honolulu, Hawaii, Acta Horticulturae 269.