Rhizopus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhizopus
Struktur von Rhizopus spp. - Schemazeichnung

Struktur von Rhizopus spp. - Schemazeichnung

Systematik
Reich: Pilze (Fungi)
Abteilung: unsichere Stellung (incertae sedis)
Unterabteilung: Mucoromycotina
Ordnung: Mucorales
Familie: Mucoraceae
Gattung: Rhizopus
Wissenschaftlicher Name
Rhizopus
Ehrenb. ex Corda

Rhizopus ist eine Gattung der Schimmelpilze in der Ordnung der Mucorales. Einige Arten werden vor allem in Fernost zur Fermentation von Lebensmitteln verwendet, andere sind gefürchtete Pflanzenpathogene.

Sporangium des Brotschimmels im Mikroskop bei etwa 150x Vergrößerung

Beschreibung[Bearbeiten]

Rhizopus-Kulturen bilden einen spinnwebenartigen Pilzrasen mit flachen Ausläufern. An den Stellen, an denen Rhizoidhyphen im Substrat verankert sind, stehen die dicht büscheligen, unverzweigten, bräunlichen und bis 3 Millimeter langen Sporangienträger.

Die Sporangien sind weißlich bis schwarz und rundlich mit einem Durchmesser zwischen 150 bis 350 Mikrometer. Die Columella ist rundlich und sich mit deutlicher Apophyse zu den Trägern hin verjüngend.

Die Sporen sind mehr oder weniger oval, und zwischen 10 und 15 Mikrometer lang, sowie 6 bis 8,5 Mikrometer breit.

Verbreitung[Bearbeiten]

Rhizopus-Arten finden sich auf faulenden Pflanzenteilen und im Erdboden. Die Sporen sind in der Luft häufig und verbreiten sich schnell. Insbesondere Rhizopus nigricans befällt häufig Lebensmittel.

In Deutschland sind nur vier Arten verbreitet, dafür aber sehr häufig. In den Tropen finden sich viele andere Arten.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Rhizopus steht in der Ordnung der Mucorales, dort wurde sie in die Familie der Mucoraceae gestellt. Eng verwandte Gattungen sind Absidia, Apophysomyces, Mucor und Rhizomucor.

Nach morphologischen Gesichtspunkten lässt sich die Gattung in drei Gruppen einteilen, eine molekularbiologische Untersuchung aus dem Jahr 2006 bestätigte diese drei Gruppen im Wesentlichen. Dies sind:

Die Position von vielen anderen Arten, wie Rhizopus schipperae, Rhizopus nigricans und anderen, ist noch umstritten.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Rudolf Schubert (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland / begr. von Werner Rothmaler. Band 1 Niedere Pflanzen. 3. Auflage. Spektrum, Heidelberg 2000, ISBN 3827406552, S. 245.
  •  Ayumi, Abe, Yuji Oda, Kozo Asano, Teruo Sone: The Molecular Phylogeny of the Genus Rhizopus Based on rDNA Sequences. In: Bioscience, Biotechnology, and Biochemistry. 70, Nr. 10, 2006, S. 2387-2393 (online).
  • Gerald Lackner, Christian Hertweck, Hiten D. Madhani: Impact of Endofungal Bacteria on Infection Biology, Food Safety, and Drug Development. In: PLoS Pathogens 7, 2011, S. e1002096, doi:10.1371/journal.ppat.1002096.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rhizopus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien