Generic Access Network

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Generic Access Network (GAN) ist ein Standard für die Mobilkommunikation, der dem vom 3rd Generation Partnership Project entwickelten Verfahren Unlicensed Mobile Access (UMA) entspricht.[1] UMA beziehungsweise GAN ermöglicht es, GSM-, GPRS/EDGE- und UMTS/HSDPA-Dienste über Bluetooth oder WLAN-Dienste im lizenzfreien Frequenzband ISM zu realisieren. Diese Technik wird heute unter der Produktbezeichnung Wi-Fi Calling bzw. VoWiFi angeboten.

Unlicensed (unlizenziert) heißt in diesem Zusammenhang, dass weder Mobilfunkkunde noch Netzbetreiber Lizenzen für den Betrieb zahlen müssen, im Gegensatz zum klassischen Mobilfunk, bei dem die Netzbetreiber Lizenzen für die GSM- oder UMTS-Frequenzen haben müssen. UMA ist nicht eine einfache VoIP über WLAN- bzw. Bluetooth-Verbindung (VoWLAN), sondern der Standard erlaubt auch Handover und Roaming, also die Übernahme von laufenden Gesprächen.

Insbesondere in den USA,[2] Frankreich,[3] Kanada[4] und England[5] ist der Dienst ein großer Erfolg. Ein Angebot der Deutschen Telekom, das ebenfalls Telefonie über Wifi und Mobilfunk verband, jedoch nicht dem UMA-Standard entsprach und keine Features wie Handover oder EAP-Sim unterstützte und zudem nur mit einem einzelnen, exklusiv für die T-Com produzierten und relativ fehleranfälligen Handset zu nutzen war, wurde kurz nach der Markteinführung im Jahre 2006 wieder eingestellt.[6] Ein weiterer großer Vorteil des UMA-Standards ist hingegen die breite Unterstützung durch verschiedene Gerätehersteller, wie z. B. LG, RIM/Blackberry, Nokia, Samsung, Motorola, HTC oder Sony.

Seit 2016 bieten es die deutschen Netzbetreiber in Deutschland an, Vodafone unter der heute international üblichen Bezeichnung WiFi Calling, die Deutsche Telekom sowie O2 als WLAN Call. Allerdings funktioniert dies bei den Anbietern nur mit kompatiblen Endgeräten und ausgesuchten Tarifen. Damit Nutzer neuerer Smartphones die Funktion nutzen können, ist eine Voreinstellung auf dem Gerät notwendig.[7]

Kosten und Nutzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WLAN Call bietet sich an, wenn man sich an Orten ohne Mobilfunknetz aufhält, aber Zugang zu einem lokalen WLAN-Netz hat. Auch in Ländern, in denen der Mobilfunkanbieter kein oder teures Roaming anbietet, bietet sich die Nutzung an (sofern möglich). Werden nämlich Gespräche über WLAN durchgeführt, werden sie so abgerechnet, als würde sich der Nutzer in seinem Heimatland seines Anbieters befinden.

Nutzer eines EWR-Handytarifs sollten beachten, dass Gespräche aus EWR-Ländern außer dem eigenen in ein EWR-Land wie Inlandsgespräche abgerechnet werden. Dies schließt auch entsprechende Flatrates ein. Ein Anruf aus dem Heimatland (also auch über WLAN Call) in ein anderes EWR-Land ist jedoch ein Auslandsgespräch und somit in aller Regel teurer. WLAN Call sollte somit im EWR-Ausland nur genutzt werden, wenn kein Mobilfunknetz zur Verfügung steht oder lediglich Gespräche ins Heimatland beabsichtigt werden.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • VoLTE – Standard für Mobiltelefonie über LTE.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mark Grayson, Kevin Shatzkamer, Scott Wainner: IP Design for Mobile Networks. Pearson Education, 2009, S. 97 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Unlimited HotSpot Calling. tmobile.com. Archiviert vom Original am 8. Januar 2010.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.t-mobile.com Abgerufen am 9. Juni 2010.
  3. Unik. orange.fr. Abgerufen am 9. Juni 2010.
  4. TALKSPOT. rogers.ca. Abgerufen am 9. Juni 2010.
  5. UMA. orange.co.uk. Archiviert vom Original am 1. Dezember 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/shop.orange.co.uk Abgerufen am 9. Juni 2010.
  6. Volker Briegleb: Bericht: Telekom stellt "Festnetzhandy" T-One wieder ein. heise.de. 7. März 2007. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  7. WLAN Call manuell einschalten. In: telekom.de. Abgerufen am 9. Januar 2018.
  8. Achtung: Kostenfalle mit WiFi Calling im Roaming. In: Teltarif. Abgerufen am 9. November 2019.