Generic Access Network

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Generic Access Network (GAN) ist ein Standard für die Mobilkommunikation, der dem vom 3rd Generation Partnership Project entwickelten Verfahren Unlicensed Mobile Access (UMA) entspricht.[1] UMA beziehungsweise GAN ermöglicht es, GSM-, GPRS/EDGE- und UMTS/HSDPA-Dienste über Bluetooth oder WLAN-Dienste im lizenzfreien Frequenzband ISM zu realisieren. Diese Technik wird heute unter der Produktbezeichnung Wi-Fi Calling bzw. VoWiFi angeboten.

Unlicensed (unlizenziert) heißt in diesem Zusammenhang, dass weder Mobilfunkkunde noch Netzbetreiber Lizenzen für den Betrieb zahlen müssen, im Gegensatz zum klassischen Mobilfunk, bei dem die Netzbetreiber Lizenzen für die GSM- oder UMTS-Frequenzen haben müssen. UMA ist nicht eine einfache VoIP über WLAN- bzw. Bluetooth-Verbindung (VoWLAN), sondern der Standard erlaubt auch Handover und Roaming, also die Übernahme von laufenden Gesprächen.

Insbesondere in den USA,[2] Frankreich,[3] Kanada[4] und England[5] ist der Dienst ein großer Erfolg. Ein Angebot der Deutschen Telekom, das ebenfalls Telefonie über Wifi und Mobilfunk verband, jedoch nicht dem UMA-Standard entsprach und keine Features wie Handover oder EAP-Sim unterstützte und zudem nur mit einem einzelnen, exklusiv für die T-Com produzierten und relativ fehleranfälligen Handset zu nutzen war, wurde kurz nach der Markteinführung im Jahre 2006 wieder eingestellt.[6] Ein weiterer großer Vorteil des UMA-Standards ist hingegen die breite Unterstützung durch verschiedene Gerätehersteller, wie z. B. LG, RIM/Blackberry, Nokia, Samsung, Motorola, HTC oder Sony.

Seit 2016 bieten es die deutschen Netzbetreiber in Deutschland an, Vodafone unter der heute international üblichen Bezeichnung WiFi Calling, die Deutsche Telekom sowie O2 als WLAN Call. Allerdings funktioniert dies bei den Anbietern nur mit wenigen Geräten und ausgesuchten Tarifen. Damit Nutzer neuerer Smartphones die Funktion nutzen können, ist eine Voreinstellung auf dem Gerät notwendig.[7]

Anbieter in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit nutzen alle drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber die Möglichkeit von Wi-Fi Calling.

Verfügbarkeit von Wi-Fi Calling
Netzbetreiber Eingeführt Laufzeitverträge Prepaid Fremdmarken
Telefónica ja ja ja
Telekom Juni 2016 nur Magenta-Tarife nein nein
Vodafone Ende Mai 2016 nur RED- und YOUNG-Tarife nein nein
Bei Vodafone ist Wi-Fi Calling aktuell nur in deutschen WLAN-Netzen nutzbar.[8]
Stand: 20. März 2018

Grundsätzlich ist Wi-Fi Calling nur möglich, wenn man über ein kompatibles Endgerät verfügt.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Technik
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Geräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smartphones mit Unterstützung von Wi-Fi Calling (Auswahl)[8] [9]
Marke Name Anmerkung
Apple iPhone 5
iPhone 5c
iPhone 5s
iPhone 6 ab iOS 10
iPhone SE
iPhone 7
iPhone 8
iPhone X
iPhone Xs
Blackberry Curve 8320
Google Nexus 5X
Nexus 6P
Pixel
Pixel XL
Pixel 2
Pixel 2 XL
Pixel 3
Pixel 3 XL
HTC HTC One
HUAWEI Mate10 Pro
Mate20
Mate20 lite
Mate20 Pro
P10
P10 lite
P10 Plus
P20
P20 lite
P20 Pro
P Smart
Samsung Galaxy S5
Galaxy S6
Galaxy S7
Galaxy S7 Edge
Galaxy S8
Galaxy S8+
Galaxy S9
Galaxy S9+
Galaxy Note 8
Galaxy Note 9
Galaxy Tab S3 Nur die LTE Variante
Galaxy A50
Sony Xperia X
Xperia XA1
Xperia XA2
Xperia X Compact
Xperia XZ
Xperia XZ Premium
Xperia XZ1
Xperia XZ1 Compact
Xperia XZ2
Xperia XZ2 Compact
Xperia XZ3

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • VoLTE – Standard für Mobiltelefonie über LTE.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mark Grayson, Kevin Shatzkamer, Scott Wainner: IP Design for Mobile Networks. Pearson Education, 2009, S. 97; eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  2. Unlimited HotSpot Calling. tmobile.com. Archiviert vom Original am 8. Januar 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.t-mobile.com Abgerufen am 9. Juni 2010.
  3. Unik. orange.fr. Abgerufen am 9. Juni 2010.
  4. TALKSPOT. rogers.ca. Abgerufen am 9. Juni 2010.
  5. UMA. orange.co.uk. Archiviert vom Original am 1. Dezember 2011. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/shop.orange.co.uk Abgerufen am 9. Juni 2010.
  6. Volker Briegleb: Bericht: Telekom stellt "Festnetzhandy" T-One wieder ein. heise.de. 7. März 2007. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  7. WLAN Call manuell einschalten. In: telekom.de. Abgerufen am 9. Januar 2018.
  8. a b https://www.vodafone.de/hilfe/wifi-calling.html
  9. WLAN Call-fähige Smartphones | Telekom Hilfe. Abgerufen am 2. Mai 2019.