Georg Gresser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Gresser (* 30. Januar 1962 in Essen) ist ein deutscher Mediävist und Kirchenhistoriker.

Nach dem Abitur am Dreikönigsgymnasium in Köln studierte Gresser Geschichte, Katholische Theologie, Historische Hilfswissenschaften, Bibliothekswissenschaften, Pädagogik, Judaistik und Byzantinistik in Köln und Bonn. Nach Staatsexamen und Magister Artium promovierte er 1993 bei Odilo Engels zum Dr. phil. in mittelalterlicher Geschichte an der Universität Köln. 2004 wurde er von der Fakultät Katholische Theologie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg mit einer Untersuchung über die Kirchenversammlungen in der Zeit des Reformpapsttums im Fach Mittlere und Neuere Kirchengeschichte habilitiert.

Zu Gressers Forschungsgebieten gehören Geschichte des Papsttums, Hagiographie, Konziliengeschichte, Chronologie, Kodikologie und Interreligiöser Dialog. Seit 2009 unterrichtet er am Erzbischöflichen Suitbertus-Gymnasium Düsseldorf Geschichte und Religion. Seit dem WS 2013/14 ist er Dozent an der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Steyler Missionare in Sankt Augustin für das Fach Kirchengeschichte.

Schriften[Bearbeiten]

Monographien
  • Das Bistum Speyer bis zum Ende des 11. Jahrhunderts. Mainz 1998. (Quellen und Abhandlungen zur Mittelrheinischen Kirchengeschichte 89) ISBN 3-929135-21-3
  • Die Konzilien und Synoden in der Zeit des Reformpapsttums in Deutschland und Italien von Leo IX. bis Calixt II. von 1049 bis 1123. Paderborn: Schöningh 2006. (Konziliengeschichte, Reihe A: Darstellungen, 21) ISBN 978-3-506-74670-2
  • Clemens II. - der erste deutsche Reformpapst'' , Paderborn: Schöningh 2007. ISBN 978-3-506-76329-7
Herausgeberschaften
  • zusammen mit Peter Bruns: Vom Schisma zu den Kreuzzügen 1054 - 1204, Paderborn; Schöningh 2005. ISBN 3-506-72891-1

Weblinks[Bearbeiten]