Georg Leidinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Leidinger (* 30. Dezember 1870 in Ansbach; † 9. März 1945 in Marquartstein) war ein deutscher Historiker und Bibliothekar.

Georg Leidinger studierte Rechtswissenschaften und Geschichte an der Universität München und wurde dort promoviert mit einer Arbeit über den spätmittelalterlichen bayerischen Chronisten Veit Arnpeck. Während seines Studiums wurde er Mitglied des Akademischen Gesangvereins München.[1] 1893 trat er in die heutige Bayerische Staatsbibliothek ein und wurde zehn Jahre später Leiter der Handschriftenabteilung. Leidinger arbeitete vor allem auf dem Gebiet der mittelalterlichen Quellenkunde und gab die noch heute maßgeblichen Editionen der bayerischen Chronisten Veit Arnpeck und Andreas von Regensburg heraus. 1922 wurde Leidinger Honorarprofessor für Bibliothekswissenschaften an der Universität München und schließlich stellvertretender Generaldirektor an der Bayerischen Staatsbibliothek. Der erhoffte Aufstieg zum Generaldirektor blieb ihm verwehrt. Von 1929 bis zu seinem Tod war er 1. Vorsitzender der Kommission für bayerische Landesgeschichte, zudem war er Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (ordentliches Mitglied seit 1916) und der Historischen Kommission (ordentliches Mitglied seit 1920).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1901: Chronik und Stamm der Pfalzgrafen bei Rhein und Herzoge in Bayern 1501
  • 1912: Verzeichnis der wichtigsten Miniatur-Handschriften
  • 1930: Münchener Dichter des vierzehnten Jahrhunderts

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sigrid von Moisy: Leidinger, Georg. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot, Berlin 1985, ISBN 3-428-00195-8, S. 137 f. (Digitalisat).
  • Werner Goez: Nachruf Georg Leidinger. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters. Band 8, 1951, S. 259 f. (Digitalisat)
  • Albert Hartmann (Hrsg.): Festschrift für Georg Leidinger. Zum 60. Geburtstag am 30. Dezember 1930. München 1930.
  • Paul Ruf: Georg Leidinger †. In: Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte. Band 15, 1949, S. 174–184 (online)
  • Gerhard Hölzle: "Man muß sich schämen, ein Bayer und Deutscher zu sein." – Die Münchner Räterepublik 1918/19 im Tagebuch des Dr. Georg Leidinger. In: Bibliotheksforum Bayern, Jg. 12, 2018, S. 270–275 (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verband Alter SVer (VASV): Anschriftenbuch. Mitgliederverzeichnis sämtlicher Alten Herren. Stand vom 1. Oktober 1937. Hannover 1937, S. 193.