Georg Papst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Friedrich Papst (* 2. August 1935 in St. Georgen; † 10. März 2012[1]) war ein deutscher Elektroingenieur und Unternehmer.[2]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst kam als Sohn des Elektrotechnikers und Erfinders Hermann Papst (1902–1981) zur Welt. Er schloss 1958 ein Studium der Elektrotechnik in Karlsruhe als Diplom-Ingenieur (FH) ab und war im Anschluss im väterlichen Unternehmen, der Papst Motoren GmbH in St. Georgen im Schwarzwald, als geschäftsführender Gesellschafter für den technischen Bereich des Unternehmens zuständig. Nach dem Tod seines Vaters übernahm er gemeinsam mit seinem Bruder Günther die Leitung der Firma, war allerdings auf Druck der Banken gezwungen, das Unternehmen 1992 an die EBM-Werke zu verkaufen.

1993 gründete er in Spaichingen die Papst Licensing GmbH zur Verwertung der Patente aus der Papst-Motoren. Daraus entstand ein weltweit operierendes Patentverwertungsunternehmen, das sich auf die Verfolgung von Patentverletzungen spezialisiert hat. 2002 zog das Unternehmen nach St. Georgen im Schwarzwald.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige in der Süddeutschen Zeitung
  2. Nachruf von Georg Papst im Südkurier