Georg Petzl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Petzl (* 23. Oktober 1941 in Köln) ist ein deutscher Klassischer Philologe und Epigraphiker.

Nach dem Studium der Klassischen Philologie an der Universität zu Köln wurde Petzl 1967 bei Reinhold Merkelbach mit einer Arbeit über die antike Homerrezeption promoviert. Anschließend studierte er 1968−1969 und 1970–1971 als Stipendiat der VolkswagenStiftung und der DFG in Paris Epigraphik und Numismatik, unter anderem bei Louis Robert. Von 1969 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand war Petzl als Akademischer Rat (später Oberrat und Akademischer Direktor) an der Universität zu Köln tätig. Er habilitierte sich dort 1983 mit dem Corpus der Inschriften von Smyrna und wurde 1989 zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Seit 1992 ist er Korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. Mehrmals war Petzl als Gastdozent und Stipendiat in Paris und den USA. So war er von 1986 bis 1987 Fellow am Center for Hellenic Studies der Harvard University,[1] 1995/95 member und 1998/99 visitor am Institute for Advanced Study in Princeton.[2]

Schwerpunkt von Petzls Forschungstätigkeit sind die Inschriften Kleinasiens, vor allem der Stadt Smyrna und Lydiens, wo er sich mehrmals zu epigraphischen Studien aufhielt.

Schriften[Bearbeiten]

  • Antike Diskussionen über die beiden Nekyiai. Hain, Meisenheim 1969.
  • Die Inschriften von Smyrna. 2 Teile in 3 Bänden. Habelt, Bonn 1982–1990.
  • (mit Brigitte Freyer-Schauenburg): Die lykischen Zwölfgötterreliefs. Habelt, Bonn 1994, ISBN 3-7749-2675-1.
  • Die Beichtinschriften Westkleinasiens. Habelt, Bonn 1994.
  • Die Beichtinschriften im römischen Kleinasien und der Fromme und Gerechte Gott. Westdeutscher Verlag, Opladen 1998, ISBN 3-531-07355-9.
  • (mit Elmar Schwertheim): Hadrian und die dionysischen Künstler. Drei in Alexandria Troas neugefundene Briefe des Kaisers an die Künstler-Vereinigung. Habelt, Bonn 2006, ISBN 978-3-7749-3507-5.
  • Philadelpheia et ager Philadelphenus. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2007. (Tituli Asiae minoris, Vol. 5., Fasc. 3.) ISBN 978-3-7001-3736-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Center for Hellenic Studies.
  2. Institute for Advanced Study.