Georg Wilhelm Stein der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Wilhelm Stein (* 26. März 1773 in Kassel; † 10. Februar 1870 in Bonn), in Unterscheidung zu seinem gleichnamigen Onkel und Lehrer gleichen Berufs der Jüngere genannt, war ein deutscher Geburtshelfer und Hochschullehrer.

Lebensweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1792 an studierte Stein an der Universität Marburg und wurde dort am 8. Juli 1797[1] zum Doktor der Medizin promoviert; zugleich erhielt er die Erlaubnis zur Ausübung der ärztlichen Praxis und Entbindungskunst in Kassel. Im selben Jahr legte er auch die Prüfung zum Geburtshelfer in Marburg ab.

1803 wurde er als Nachfolger seines gleichnamigen Onkels zum Professor der Entbindungskunst an die Marburger Universität berufen. Ein Jahr später wurde er auch Ko-Direktor für das wissenschaftliche Fach der Entbindungsanstalt in Marburg. 1806 erhielt er die „Direktion des ökonomischen Fachs“ des „Accouchierinstituts“ und war damit alleiniger Direktor. Er lehrte vor allem Geburtshilfe, seltener auch über Frauen- und Kinderkrankheiten, Physiologie und gerichtliche Medizin.

Im Jahre 1819 wechselte er in den Funktionen des Direktors der „Geburtshilflichen Klinik“ und eines Professors der Geburtshilfe an die Universität Bonn, wo er bis 1826 lehrte, aber bis 1835 amtlich geführt wurde. Seit 1820 gehörte er der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pharmazeutische Zeitung Jg. 2 (1857) Nr. 28 (15. Juli 1857) S. 111; Hinweis auf sein 60jähriges Doktorjubiläum