Georg auf Lieder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georg auf Lieder, Rock am Ring 2014

Georg auf Lieder (* 1988[1] in Hamburg[2]) ist ein deutscher Pop-Rock-Musiker.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Musiker, der seinen bürgerlichen Namen nicht öffentlich macht, wurde als Sohn einer bolivianischen Mutter und eines deutschen Vaters in Hamburg-Langenhorn geboren und wuchs bei seiner Mutter auf.[2][1] Im Alter von 17 Jahren brach er die Schule ab, um als Gitarrist in einer Punkband zu spielen, die sich jedoch nach kurzer Zeit auflöste.[3] 2011 zog er von Hamburg nach Berlin und arbeitete dort zweieinhalb Jahre lang als Straßenmusiker auf dem Alexanderplatz, wobei er ausschließlich Eigenkompositionen spielte.[2][3]

2012 vermittelte ihn ein Zuhörer an einen Künstlermanager.[3] Beim Reeperbahn Festival in Hamburg konnte er ein Showcase vor Musikproduzenten und Vertretern von Plattenfirmen spielen.[2][3] Er wurde daraufhin von Universal Music unter Vertrag genommen.[2] 2014 erschien sein von Christian Neander produziertes Debütalbum Alexanderplatz, das sich in den deutschen Verkaufscharts auf Platz 60 platzierte.[4] 2016 kam sein zweites Album Mano Grande auf den Markt.

Georg auf Lieder trat bei Rock im Park und Rock am Ring auf und spielte im Vorprogramm von Amy Macdonald, Imagine Dragons, Rea Garvey, MIA., Milow und Juli.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2014 Alexanderplatz
60
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 22. August 2014

Weitere Veröffentlichungen

  • 2016: Mano Grande

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Marine
  • 2016: Frosch
  • 2016: Sie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Georg auf Lieder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Georg auf Lieder. Wolkenkuckucksheim, abgerufen am 24. Mai 2016.
  2. a b c d e Olaf Neumann: „Ich habe mir den Arsch abgespielt“. Frankenpost, 6. Oktober 2014, abgerufen am 24. Mai 2016.
  3. a b c d „Am Ende ist doch eigentlich alles Pop“. jetzt.de, 26. August 2014, abgerufen am 24. Mai 2016.
  4. Georg auf Lieder – Alexanderplatz. Offizielle Deutsche Charts, abgerufen am 24. Mai 2016.