Georg von Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbischof Georg von Österreich

Georg von Österreich (* 1504 in Gent; † 4. Mai 1557 in Lüttich) war ein katholischer Erzbischof.

Georg war der illegitime Sohn von Kaiser Maximilian I. und Margareta von Edelsheim und wuchs bei seiner Halbschwester Margarete in den Niederlanden mit Karl V. auf. Margarete erreichte vom Papst die Dispens für seine uneheliche Geburt und sorgte dafür, dass Georg früh kirchliche Pfründe erhielt. 1526 wurde er Bischof von Brixen. Später wechselte er an die Bischofssitze nach Valencia (1538) und Lüttich (1544). Georgs Kirchen- und Außenpolitik folgte ganz der kaiserlichen Linie, als Lütticher Bischof war er um das Wohl seiner Untertanen besorgt.

Er hatte drei Kinder: Georg wurde Priester († 1619), Margarete wurde Äbtissin von Charleroi († 1604) und Maria († nach 1589).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Cornelius von BerghesBischof von Lüttich
1544–1557
Robert II. von Berghes
Erard de La MarckErzbischof von Valencia
1538–1542
Thomas von Villanova
Sebastian SprenzBischof von Brixen
1526–1539
Christoph Fuchs von Fuchsberg