Georges Naccache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georges Naccache (rechts) mit dem syrischen Präsidenten Taj Eddine el-Hasani

Alfred Georges Naccache (Naqqache) (arabisch ألفرد جورج النقاش Alfred Dschūrdsch an-Naqqāsch‎; * 1887; † 28. September 1978) war ein libanesischer Journalist, Herausgeber und Politiker. Er war vom 7. April bis 26. November 1941 der libanesische Premierminister und anschließend von 1941 bis 1943 der libanesische Präsident.

Er gründete mit Gabriel Kabbaz die französischsprachige Tageszeitung L´Orient, heute L’Orient-Le Jour sowie mit Pierre Gemayel und Charles Helou 1936 die libanesische Bewegung Phalangisten (auch bekannt unter dem Namen: Kata’ib), eine politische Partei, die im Wesentlichen die Christen im Libanon repräsentierte und zusammen mit der sunnitischen Bewegung al-Nadschada für die Unabhängigkeit des Libanon von Frankreich kämpfte. Kurz nach der Gründung verließ er mit Charles Helou (dem späteren Staatspräsidenten) die Partei. Naccache war kurze Zeit vor der Unabhängigkeit libanesischer Staatspräsident (vom 9. April 1941 bis zum 18. März 1943). Eine Straße in Beirut ist nach ihm benannt. Er war ein Maronit.

Das Zitat von Naccache zum libanesischen Nationalpakt Zwei Negationen machen nicht einen Staat im L´Orient vom 10. März 1949 erbrachte für ihn und den Redakteur Kesrwén Labaki sechs Monate Haft. Von 1953 bis 1955 war er Außenminister des Libanon.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]