Gerasimos Bekas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerasimos Bekas beim Literaturfestival München

Gerasimos Bekas (* 1987) ist ein Schriftsteller und Dramatiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekas wuchs in Deutschland und Griechenland auf.[1] Zentral in seinem Werk sind die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Konfliktfeldern und dem Umgang mit Geschichte. Für das Goethe-Institut berichtet Gerasimos Bekas regelmäßig über die Berlinale und schreibt die Kolumne Ausgesprochen...Berlin, die in viele Sprachen übersetzt wird.[2][3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sisyphos auf Silvaner. (UA Mainfranken Theater Würzburg, R: Albrecht Schröder, 2019)
  • Karagiozis bei den Thermopylen. (UA Maxim Gorki Theater Berlin, R: Kostis Kallivretakis, 2018)
  • Nothing left to destroy. (UA Maxim Gorki Theater Berlin, R: Pınar Karabulut, 2017)
  • Das große Wundenlecken. (UA Staatstheater Augsburg, R: Sapir Heller, 2016)
  • G for Gademis. (UA Griechisches Nationaltheater Athen, 2015)
  • Glitschgott- Die ERlösung. (UA Maxim Gorki Theater Berlin, R: Sapir Heller, 2015)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerasimos Bekas. Abgerufen am 2. Dezember 2019.
  2. Berlinale-Blogger 2019 - Goethe-Institut Griechenland. Abgerufen am 3. Dezember 2019.
  3. Für 15 Minuten Imbissbudenbesitzer. Abgerufen am 3. Dezember 2019.