Open Mike

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Open Mike (Eigenschreibweise: open mike) ist ein internationaler deutschsprachiger Literaturpreis. Er ist neben dem Klagenfurter Ingeborg-Bachmann-Preis der wichtigste Wettbewerb für deutschsprachige Literatur-Neuentdeckungen. Sein Name leitet sich von dem englischen Begriff für Offene Bühne („open mic“) ab.

Strukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verliehen wird der Open Mike seit 1993 jährlich von der Literaturwerkstatt Berlin in den Sparten Prosa und Lyrik. Im Gegensatz zum Bachmann-Preis ist der open mike ausschließlich auf den Literaturnachwuchs ausgerichtet. Denn teilnehmen können nur deutschsprachige Autorinnen und Autoren, die nicht älter als 35 Jahre sind und noch keine eigene Buchpublikation haben. Im Rahmen des von der Crespo Foundation geförderten internationalen Wettbewerbs junger deutschsprachiger Prosa und Lyrik finden im Rahmenprogramm auch verschiedene Colloquien und Schreibwerkstätten statt, an denen Finalisten aus früheren Jahren kostenlos teilnehmen dürfen.

Aus den anonymisierten Text-Einsendungen wählen sechs Lektoren aus renommierten Verlagen maximal 22 Finalteilnehmer aus. Diese werden jeweils für ein Novemberwochenende zu der zweitägigen öffentlichen Wettbewerbsveranstaltung nach Berlin eingeladen. Jedem Teilnehmer stehen dort genau 15 Minuten Zeit für seine Lesung zur Verfügung. Die aus Schriftstellern bestehende Jury wählt bis zu drei Preisträger aus und vergibt Preisgeld in der Gesamthöhe von 7500 Euro. Einer davon ist der Lyrik vorbehalten. Zusätzlich gibt es einen Publikumspreis. Dieser taz-Preis der Publikumsjury belohnt den Gewinner mit einem Abdruck seines Textes in der taz. Der öffentlich-rechtliche Berliner Radiosender Deutschlandfunk Kultur macht jeweils einen Mitschnitt und erstellt ein Feature über das open mike – Wochenende und die Gewinner. Alle Final-Texte des open mike erscheinen zum Wettbewerbstermin als Anthologie im Allitera Verlag. Alle Finalteilnehmer dürfen nach dem Wettlesen an einer Schreibwerkstatt teilnehmen, bei der sie mit erfolgreichen Autoren und erfahrenen Verlagslektoren über ihre Texte sprechen können. Die drei Gewinner dürfen auf Lesereise gehen, um sich in Frankfurt am Main, Wien und Bern einer neugierigen literarischen Öffentlichkeit vorzustellen.

Für die professionellen Talentsucher der Buchverlagsbranche, Literaturagenten und Literaturkritiker ist der open mike mittlerweile ein jährlicher Pflichttermin.[1]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den Teilnehmern waren u. a. Leif Randt, Karsten Krampitz, Maik Lippert, Nils Mohl, Mascha Kurtz, Nikolai Vogel, Sünje Lewejohann, Lino Wirag, Patrick Findeis, Thomas von Steinaecker und Anja Frisch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Moderation von Joachim Scholl in Deutschlandradio Kultur am 14. November 2016
  2. Wolfgang Schneider: Wildhüter begegnen Arztsöhnen auf der Jagd. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11. November 2014, S. 12.
  3. die Preisträger des open mike 2015, Open Mike der Blog vom 8. November 2015
  4. Die Open-Mike-Gewinner 2016, Deutschlandradio Kultur vom 14. November 2016
  5. Yade Yasemin Önder, Kyrill Constantinides Tank, Lara Rüter und Caren Jeß gewinnen den 26. open mike, Meldung von Haus der Poesie vom 19. November 2018, abgerufen am 26. August 2019.