Gerhard-Beier-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gerhard-Beier-Preis ist ein seit 2006 von der Literaturgesellschaft Hessen e.V (LIT) vergebener Literaturpreis, der das Andenken an den Historiker Gerhard Beier wachhalten soll und „die Förderung der Literatur in Hessen und die Unterstützung in Hessen lebender Autorinnen, Autoren, literarischer Übersetzerinnen und Übersetzer“ bezweckt. Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert. Neben den Preisträgern bzw. Preisträgerinnen werden auch „lobende Erwähnungen“ für weitere Autoren ausgesprochen, die nicht dotiert sind.[1] Nach einer offenbar längeren Unterbrechung wurde ein Gerhard-Beier-Preis für 2014 ausgelobt.

Preisträger (soweit verifizierbar)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. lit-hessen.de Im Wechsel Hinweise zur Ausschreibung oder Benennung der Preisträger bzw. Preisträgerinnen des Gerhard-Beier-Preises
  2. Gerhard-Beier-Preis für Rainer Wieczorek. Website echo-online; Auszeichnung für Rainer Wieczorek. Aufgerufen am 25. April 2012.
  3. Zur Preisverleihung an Gabriele Beyerlein; In: kb: Verleihung des Gerhard Beier-Preises in der Stadtbücherei im Kronberger Boten vom 23. September 2010, online unter taunus-nachrichten.de als PDF-Datei (14,3 MB) Seite 4 von 28
  4. Webseite der Literaturgesellschaft Hessen zu Preisträgern 2010 und 2014
  5. Pressemitteilung der Literaturgesellschaft Hessen zur Preisverleihung an Verena Boos abgerufen am 11.November 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • lit-hessen.de Website der „Literaturgesellschaft Hessen e. V.“ (LIT)