Maike Wetzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maike Wetzel (* 29. September 1974 in Groß-Gerau) ist eine deutsche Schriftstellerin, Filmemacherin und Drehbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maike Wetzel studierte Regie an der Münchner Filmhochschule sowie mit einem DAAD-Stipendium in Großbritannien und realisierte als Regisseurin und Drehbuchautorin mehrere Kurzfilme und Reportagen. Sie lebt in Berlin.

Neben erzählender Prosa verfasst Maike Wetzel Drehbücher für Kinofilme sowie journalistische Beiträge, u.a. für die „Zeit“ und die „FAZ“. Wetzel war 1993 Preisträgerin vom Treffen Junger Autoren und erhielt u.a. 1997 eine Auszeichnung beim Bettina-von-Arnim-Preis, 1999 den Allegra-Literaturpreis, 2000 den Förderpreis für Literatur des Freistaates Bayern, 2005 ein Stipendium des Auswärtigen Amtes für die Villa Aurora in Los Angeles, 2000 das Aufenthaltsstipendium des Literarischen Colloquiums Berlin und 2006 den Gerhard-Beier-Preis. 2010 war sie Stadtschreiberin eines vom „Deutschen Kulturforum östliches Europa“ gestifteten Projektes in der Kulturhauptstadt 2010 Pécs und führte fünf Monate lang einen Blog,[1] der auch ins Ungarische übersetzt wurde.

Ihre Bücher erschienen in der englischen Übersetzung von Lyn Marven als LONG DAYS beim Verlag Comma Press, Manchester sowie in der ungarischen Übersetzung von Timea Pénzes als MÁMOR bei Ab-Art, Bratislava. Einzelne Geschichten erschienen auf Koreanisch, Französisch, Russisch, Italienisch, Dänisch, Tschechisch, Polnisch und Serbisch.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norwegen, 2002
  • Hochzeiten, 2000
  • Slawutich/Tschernobyl, ARD-Weltspiegelbeitrag, 1999
  • Stranded, 1998
  • Marcus-Penelope, 1995

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Robert-Gernhardt-Preis für ihr Romanprojekt Elly
  • Martha-Saalfeld-Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz (2016)
  • writer-in-residence 2014 des Goethe-Instituts/Auswärtiges Amt, Wellington in Neuseeland
  • nominiert für den Drehbuchförderpreis Münster.Land (2011)
  • Stadtschreiber-Stipendium für Fünfkirchen/Pécs des Deutschen Kulturforums östliches Europa (2010)
  • writer in residence des DAAD in Liverpool und Lancaster (2009)
  • Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste Berlin (2008)
  • Bordeaux-Stipendium des Hessischen Literaturrats (2008)
  • Stipendium der Stiftung Preußische Seehandlung (2007)
  • Stipendium des Baltic Ring für Hald Hovedgaard, Viborg/Dänemark (2007)
  • Gerhard-Beier-Preis (2006)
  • Stipendium der Akademie der Künste in Berlin für die Villa Serpentara (2006)
  • Stipendium des Auswärtigen Amtes für die Villa Aurora, Los Angeles (2005)
  • Aufenthaltsstipendium des Kunst-Raum, Sylt (2004)
  • Stipendium der Stiftung Kulturfonds (2003)
  • Autorenstipendium des Berliner Senats (2001)
  • Bayerischer Staatsförderpreis für Literatur (2000)
  • Aufenthaltsstipendium des Literarischen Colloquiums Berlin (2000)
  • Allegra-Wettbewerb 1. Platz (2000)
  • Drehbuchpreis der Bayerischen Theaterakademie (2000)
  • Klagenfurter Literaturkurs beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb (1998)
  • Bettina-von-Arnim-Wettbewerb (1997)
  • Stockstädter Literaturpreis (2015, 1997, 1998, 1999, 2015)
  • Junges Literaturforum Hessen-Thüringen des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (1995)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. stadtschreiber