Elke Achtner-Theiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elke Achtner-Theiß (* 1951) ist eine deutsche Journalistin und Sachbuchautorin sowie – unter dem Pseudonym Ella Theiss – die Verfasserin von Kriminalromanen.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Studium der Germanistik und der Soziologie mit dem Abschluss Magister Artium hatte sie ein Volontariat und anschließend eine Anstellung als Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau. Danach war sie Leitende Redakteurin innerhalb des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik in der EKD.[1]

Später hat sie vorwiegend im Bereich Lebensmittel und Ökologie als Journalistin und Sachbuchautorin gearbeitet – so war sie als freie Redakteurin u. a. tätig für BioHandel und ReformhausKURIER (Chefredaktion) sowie als Chefredakteurin des Naturkostmagazins Schrot & Korn. Daneben veröffentlichte sie zahlreiche Beiträge u. a. in der Berliner Zeitung, dem Kölner Stadt-Anzeiger, dem Nordhessischen Verkehrsverbund, unter oekolandbau.de (BÖLN) und im Öko-Test-Magazin.[1]

Seit 2006 hat sie unter dem Pseudonym Ella Theiss mehrere Krimikurzgeschichten in Anthologien und seit 2009 drei Kriminalromane veröffentlicht, die von der Literaturkritik mit zahlreichen lobenden Rezensionen bedacht wurden, wie z. B. vom Focus, der Neben der Spur zu den „fünf besten Krimis des Sommers 2012“ zählte.[2] Zudem wurde sie mehrfach für Literaturpreise nominiert und u. a. mit einem 2. Platz beim Gerhard-Beier-Preis 2010 für ihr Romandebüt Die Spucke des Teufels ausgezeichnet.

Elke Achtner-Theiß bzw. Ella Theiss ist Mitglied im Syndikat sowie bei den Mörderischen Schwestern.[3] Sie lebt in der Nähe von Darmstadt, ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und drei Enkelkinder.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belletristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzprosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinder- und Jugendliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Über mich, Kurzvita auf der Website der Autorin, online unter ellatheiss.de
  2. Lesetipps – „Neben der Spur“, als ein Krimi von fünfen siehe Lesetipps – Die fünf besten Krimis für den Sommer 2012, jeweils im Focus vom 15. Juni 2012, online unter focus.de
  3. Ella Theiss, Kurzvita bei Mörderische Schwestern, online unter moerderische-schwestern.eu
  4. Freiburger Krimipreis, u. a. mit Hinweisen auf die Preisträger, online unter freiburger-krimipreis.de
  5. Bisherige Preisträger (Memento vom 9. Mai 2018 im Internet Archive) des Friedrich-Glauser-Preises 2017, Webseite des Syndikats, online unter das-syndikat.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]