Gerhard Wagner (Jurist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerhard Wagner (* 24. Februar 1962 in Kassel) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler und Inhaber eines Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Ökonomik an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wagner studierte 1982–1987 an den Universitäten Göttingen und München und absolvierte 1987 das Erste Staatsexamen. 1989 wurde Wagner durch die Georg-August-Universität Göttingen mit einer Arbeit über den Einfluss öffentlich-rechtlicher Genehmigungen auf die zivilrechtliche Rechtswidrigkeit zum Dr. iur. promoviert. Anschließend war er im Referendardienst u. a. am Oberlandesgericht Celle tätig und legte 1992 das Zweite Staatsexamen ab. Danach war Wagner als Akademischer Rat und wissenschaftlicher Assistent an der Universität Göttingen tätig. 1994 und 1995 forschte Wagner an der University of Chicago Law School, wo er 1995 den Master of Laws (LL.M.) erwarb. 1997 folgte die Habilitation an der Universität Göttingen bei Uwe Diederichsen mit einer Untersuchung über Prozessverträge. Von 1999 bis 2013 war Wagner Professor für deutsches und europäisches Privat- und Prozessrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn. 2008 lehnte Wagner Rufe an die Universitäten Freiburg, München und Zürich ab, nachdem Kollegen und Studenten ihn mit einem Fackelzug zum Bleiben aufgefordert hatten. Zum Sommersemester 2013 nahm er einen Ruf an die Juristische Fakultät der Berliner Humboldt-Universität an.

Wagner war 2003 Visiting Fellow am Institute of Global Law des University College London, 2006–2008 Dekan und Prodekan der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn und 2010–2011 Visiting Professor of Law an der University of Chicago Law School. Von 2009 bis 2014 hatte er den Erasmus Chair of Fundamentals of Private Law an der Erasmus-Universität Rotterdam inne.

Wagner ist Vorsitzender der Zivilrechtslehrervereinigung sowie Mitglied der Académie Internationale de Droit Comparé und der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste sowie Mitglied der Ständigen Deputation des Deutschen Juristentags. Er ist Mitherausgeber des Archivs für die civilistische Praxis und der Zeitschrift für Europäisches Privatrecht.

Ausgewählte Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rechtsstandort Deutschland im Wettbewerb – Impulse für Justiz und Schiedsgerichtsbarkeit, München 2017.
  • Deliktsrecht (zusammen mit Hein Kötz), 13. Aufl., München 2016
  • Mediationsrecht (zusammen mit Horst Eidenmüller), Köln 2015
  • Prozessverträge – Privatautonomie im Verfahrensrecht, Tübingen 1998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]