German Business Aviation Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die German Business Aviation Association e. V. (GBAA) ist eine Interessengemeinschaft innerhalb des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), die sich für die Förderung der wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Belange des Geschäftsflugverkehrs, des Werkflugverkehrs und des nicht planmäßigen gewerblichen Flugverkehrs einsetzt.

Obwohl die Mitglieder des Vereins nach Definition der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) Unternehmen der Allgemeinen Luftfahrt (General Aviation) sind, grenzen sie sich insbesondere von der Freizeitfliegerei, die überwiegend mit einmotorigen Maschinen für Zwecke der Erholung oder des Sports betrieben wird, ab.

Die GBAA begann 1970 als Arbeitskreis Geschäftsluftfahrt im BDI[1], wandelte sich jedoch 1985 in den noch heute bestehenden Verein.[2] Sie ist Mitglied des europäischen Verbandes European Business Aviation Association (EBAA) mit Sitz in Brüssel sowie der weltweiten Dachorganisation International Business Aviation Council (IBAC) mit Sitz in Montreal im Hause der ICAO.

Vorsitzender ist Peter Gatz (Private Wings GmbH), seine Stellvertreter sind Steffen Merz (Flugplatz Schwäbisch Hall-Hessental) und Frank Kusserow (Jet Aviation Services GmbH).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.gbaa.de/content/portrait-der-gbaa
  2. Volker K. Thomalla: Achterbahnfahrt. In: FLUG REVUE. Nr. 11, 2013, S. 38-40.
  3. Vorstand und Geschäftsführung. GBAA, abgerufen am 22. Juni 2015.