German Experimental Space Surveillance and Tracking Radar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das German Experimental Space Surveillance and Tracking Radar (GESTRA) ist ein Radarsystem zur Überwachung von Weltraumobjekten im erdnahen Orbit.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beauftragte das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) im Jahr 2015 mit der Entwicklung und dem Bau eines Weltraumradars,[1] um Weltraummüll besser überwachen zu können. Das teilmobile Radarsystem besteht aus einem separaten Sende- und Empfangssystem in getrennten Containern und basiert auf Phased-Array-Antennen.[2]

Standort des Systems ist das Bundeswehrgelände auf dem Standortübungsplatz Koblenz-Schmidtenhöhe.[3]

Im September 2020 wurde GESTRA an das DLR sowie das Weltraumlagezentrum übergeben, von dem das System betrieben wird. Im November 2020 wurden damit erste Objekte im Erdorbit entdeckt;[4] der Beginn des operativen Betriebs war für Anfang 2021 vorgesehen.[5]

Mit den Daten von GESTRA soll ein deutscher Katalog für Weltraumschrott aufgebaut werden, der die bestehenden Kataloge der USA und der ESA (European Space Surveillance and Tracking (EUSST)) ergänzt. Falls ein bestimmtes Objekt im Weltraum genauer untersucht werden soll, kann dies über das Weltraumbeobachtungssystem TIRA verfolgt und abgebildet werden.[6][7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DLR Raumfahrtmanagement beauftragt Fraunhofer FHR mit Entwicklung und Bau von GESTRA. Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, 1. April 2015, abgerufen am 25. Oktober 2020.
  2. Weltraumradar GESTRA hat Feuertaufe bestanden. Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, 29. November 2019, abgerufen am 25. Oktober 2020.
  3. Weltraum-Radar GESTRAGerman Experimental Space Surveillance and Tracking entdeckt erste Objekte. Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik, 5. Dezember 2019, abgerufen am 25. Oktober 2020.
  4. Weltraum-Radar GESTRA entdeckt erste Objekte. Bundeswehr, 5. Dezember 2019.
  5. Mehr Sicherheit im All – Weltraumradar GESTRA ist startklar. Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, 13. Oktober 2020, abgerufen am 25. Oktober 2020.
  6. GESTRA: Den erdnahen Orbit stets »im Blick«. Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik, abgerufen am 25. Oktober 2020.
  7. Wächter des Weltraums. In: tagesschau.de. 21. September 2020, abgerufen am 25. Oktober 2020.

Koordinaten: 50° 20′ 12,9″ N, 7° 38′ 19″ O