Weltraumlagezentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weltraumlagezentrum
— WRLageZ —
Weltraumlagezentrum.png
Internes Verbandsabzeichen (Wappen)
Aufstellung 1. Juli 2009
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Luftwaffe with lettering.svg Luftwaffe
Stärke 13 Soldaten + 2 Zivilisten
Unterstellung KdoOpFüLuSK.jpg Zentrum Luftoperationen
Sitz Uedem
Leitung
Leiter Oberst i. G. Olaf Holzhauer
Ziviler Stellvertreter Gerald Braun (DLR e. V.)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das deutsche Weltraumlagezentrum (WRLageZ) mit Sitz in Uedem wurde am 1. Juli 2009 aufgestellt und wird seit dem Januar 2011 von Oberst i. G. Olaf Holzhauer befehligt. Es hat die Aufgabe, das Überwachen und bei Bedarf Aufklären aller erdnahen Objekte im Weltraum mit dem Ziel der Erstellung und gegebenenfalls auch Verifizierung eines verlässlichen und eindeutigen Objektkatalogs durchzuführen, um die weltraumgestützten Systeme der Bundeswehr (SATCOMBw-2 und SAR-Lupe) zu schützen.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anstoß für die Errichtung des Weltraumlagezentrums gaben die durch den Generalinspekteur der Bundeswehr veröffentlichten konzeptionellen Grundvorstellungen der Bundeswehr zur militärischen Nutzung des Weltraums sowie die Überzeugung, dass die gesicherte Nutzung des Weltraums für weltweite militärische Operationen einen immer höheren Stellenwert erlangt. Aber auch außerhalb der Streitkräfte ist der uneingeschränkte Zugang zu Weltraumanwendungen mittlerweile essentiell.[1] Der internationale Luftverkehr ist heute von Satellitennavigation abhängig und ein durch Wettersatelliten gewonnener Wetterbericht hilft, Unwetter rechtzeitig vorherzusagen und Schutzmaßnahmen einzuleiten. Daher sind am Weltraumlagezentrum nicht nur die Luftwaffe, sondern auch zivile Stellen wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt.

Das Weltraumlagezentrum ist zusammen mit dem Nationalen Lage- und Führungszentrum für Sicherheit im Luftraum Teil der Operationszentrale der Luftwaffe (OPZLw) und Bestandteil des Zentrums Luftoperationen der Luftwaffe.

Die Aufgaben im Einzelnen lauten:

  • Erstellung und Bewertung der Weltraumlage in ressortübergreifender Kooperation.
  • Beratung der Entscheidungsträger auf der strategischen, operativen und bei Bedarf taktischen Ebene bezüglich der Weltraumlage und deren möglichen Einflusses auf die eigene Operationsführung.
  • Erstellen und Publizieren von Warnmeldungen vor Kollisionen mit Weltraumobjekten, wie z. B. Meteoriten oder Weltraumschrott.
  • Erstellen und Bereitstellen von Prognosen über den Eintritt von Objekten in die Erdatmosphäre und das mögliche Schadenspotential.
  • Erstellen und Publizieren von Warnmeldungen vor Angriffen auf eigene Satelliten (boden, luft- und raumbasiert) sowie Annäherung an eigene Satelliten.
  • Analysieren und Bewerten von Informationen zu Raketenstarts und Raumfahrtprogrammen sowie Rüstungsaktivitäten im Bereich ballistische Raketen, Weltraumwaffen und Antisatelliten.
  • Darstellen, Analysieren und Bewerten des Systemstatus, der Leistungsdaten, der Lebensdauer und des Zustands (health status) eigener und fremder Satellitensysteme (Raum- und Bodensegmente).[2]
  • Beobachtung des Weltraumwetters, d. h. der Stärke des Sonnenwindes wegen seiner Auswirkungen auf Satellitensysteme.[3]

Leiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Leiter
1. Juli 2009 bis Januar 2011 Oberst i. G. Harald Borst
seit Januar 2011 Oberst i. G. Olaf Holzhauer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Den Weltraum fest im Blick luftwaffe.de, abgerufen am 20.Mai 2017
  2. Weltraumlagezentrum: Der Auftrag
  3. Lars Petersen: 3 Fragen an
 Sascha Jagusch. In: y-punkt.de, 4. Dezember 2014, abgerufen am 9. Januar 2015.