German Law Journal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
German Law Journal

Beschreibung Online-Fachzeitschrift
Fachgebiet Rechtswissenschaft
Sprache englisch
Erstausgabe 2000
Erscheinungsweise sechsmal jährlich
Chefredakteur Russell A. Miller
Herausgeber Washington and Lee University
Weblink www.germanlawjournal.com
ISSN 2071-8322

Das German Law Journal (GLJ) ist eine amerikanische juristische Fachzeitschrift, die sich mit aktuellen Entwicklungen des deutschen, europäischen und internationalen bzw. des transnationalen Rechts befasst. Alle Aufsätze erscheinen in englischer Sprache und sind frei im Internet verfügbar (Open Access).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das German Law Journal wurde im Jahr 1999 von den heutigen Rechtsprofessoren Russell A. Miller und Peer C. Zumbansen gegründet, die sich als Wissenschaftliche Mitarbeiter am Bundesverfassungsgericht kennengelernt hatten.[1]

Ursprünglich versandten sie alle zwei Wochen einen Newsletter mit englischsprachigen Anmerkungen zu Urteilen zum deutschen Verfassungsrecht.

Aus diesem Angebot ging dann im Jahr 2000 das German Law Journal hervor, das ausschließlich online erscheinen sollte.

Es profilierte sich im Laufe der Zeit vor allem als ein Forum für internationales öffentliches und privates Recht sowie für Europarecht und transnationales Recht.

Zum zehnjährigen Bestehen wurde vom Bundesjustizministerium ein Festakt veranstaltet, dem die Oktober-Ausgabe 2009 gewidmet ist.[2] Außerdem erschien eine Festschrift mit einer Auswahl aus den bis dahin erschienenen Beiträgen als Buch im Verlag der Oxford University Press.[3]

Peer C. Zumbansen beendete 2013 seine Mitarbeit als Herausgeber der Zeitschrift; sie wird seitdem von Russel A. Miller fortgeführt, der dabei von einem Team unterstützt wird.[4]

Anfangs erschienen die Ausgaben des GLJ monatlich, seit 2014 in der Regel zweimonatlich; daneben gibt es Sonderausgaben zu bestimmten Themen, beispielsweise erschien 2016 ein „Brexit Supplement“, in dem die Auswirkungen der Volksabstimmung über den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs diskutiert wurden.[5]

Das German Law Journal wurde u.a. von der Robert Bosch Stiftung gefördert. Wie bei amerikanischen Law Reviews üblich, sind Jurastudenten an der redaktionellen Bearbeitung der Beiträge beteiligt. Allerdings werden die Beiträge in einem Peer-Review-Verfahren von erfahrenen Wissenschaftlern ausgewählt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Russel A. Miller, Peer C. Zumbansen (Hrsg.): Comparative law as transnational law. A decade of the German law journal. Oxford University Press, Oxford [u.a.] 2012, ISBN 978-0-19-979520-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Darstellung der Geschichte des GLJ folgt der Darstellung auf der Website der Zeitschrift: About GLJ. Abgerufen am 7. Februar 2018.
  2. GLJ@TEN: Volume 10 No 10. In: German Law Journal. 1. Oktober 2009, abgerufen am 7. Februar 2018 (amerikanisches Englisch).
  3. Russel A. Miller, Peer C. Zumbansen (Hrsg.): Comparative law as transnational law. A decade of the German law journal. Oxford University Press, Oxford [u.a.] 2012, ISBN 978-0-19-979520-8.
  4. Team. In: German Law Journal. 1. Februar 2018, abgerufen am 8. Februar 2018 (amerikanisches Englisch).
  5. Brexit Supplement. In: German Law Journal. 1. Juli 2016, abgerufen am 7. Februar 2018 (amerikanisches Englisch).