German Law Journal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
German Law Journal
Beschreibung Online-Fachzeitschrift
Fachgebiet Rechtswissenschaft
Sprache englisch
Erstausgabe 2000
Erscheinungsweise sechsmal jährlich
Chefredakteur Russell A. Miller
Herausgeber Washington and Lee University
Weblink www.germanlawjournal.com
ISSN 2071-8322Vorlage:Infobox Publikation/Unspezifische ISSN-Angabe

Das German Law Journal (GLJ) ist eine amerikanische Online-Fachzeitschrift, die sich mit aktuellen Entwicklungen des deutschen, europäischen und internationalen Rechts befasst. Es erscheint sechsmal im Jahr in englischer Sprache und ist kostenlos im Internet verfügbar (Open Access).

Das German Law Journal wurde im Jahr 2000 von den heutigen Juraprofessoren Russell A. Miller (damals University of Idaho, heute Washington and Lee University) und Peer C. Zumbansen (York University) gegründet, die sich als Wissenschaftliche Mitarbeiter am Bundesverfassungsgericht kennengelernt hatten. Ursprünglich war es als Newsletter mit englischen Anmerkungen zu deutschen Urteilen in zweimonatlicher Erscheinungsweise konzipiert.

Das German Law Journal wurde u.a. von der Robert Bosch Stiftung gefördert. Wie bei amerikanischen Law Reviews üblich, sind Jurastudenten an der redaktionellen Bearbeitung der Beiträge beteiligt. Allerdings werden die Beiträge in einem Peer-Review-Verfahren von erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ausgewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]