Gesa Ederberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gesa Shira Ederberg (* 1968 in Tübingen) ist eine deutsche Rabbinerin. Sie ist konservative Gemeinderabbinerin der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, zuständig für die liberal-egalitär [1] ausgerichtete Synagoge Oranienburger Straße. Sie ist auch Executive Vice President and Treasurer der European Region of the Rabbinical Assembly und Gründungsmitglied der Allgemeinen Rabbinerkonferenz innerhalb des Dachverbandes der Deutschen Rabbinerkonferenz des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Biographisches[Bearbeiten]

Gesa Ederberg studierte evangelische Theologie, Physik und Judaistik in Tübingen, Bochum, Berlin und New York. 1992 konvertierte sie zum Judentum. Von 1998 bis 2002 war sie Rabbinatsstudentin am Schechter Institute for Jewish Studies in Jerusalem. Nach ihrer Semicha im Jahre 2002, der formellen Ordination zur Rabbinerin, amtierte sie zunächst in der jüdischen Gemeinde in Weiden in der Oberpfalz.

Von 2002 bis 2008 war sie Geschäftsführerin des Vereins Masorti e.V. In dieser Eigenschaft gründete sie den Masorti Kindergarten in Berlin, der doppelt bilingual arbeitet. Die dort betreuten Kinder im Alter von 1 bis 6 kommunizieren ivrit-deutsch und englisch-deutsch.

Publikationen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.jg-berlin.org/judentum/synagogen.html

Weblinks[Bearbeiten]