Geschwindigkeitskonstante

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geschwindigkeitskonstante k wird in der Chemie verwendet, um die Proportionalität der Reaktionsgeschwindigkeit v zu den Konzentrationen zweier Stoffe A und B darzustellen:

v = k \cdot c_\mathrm{A} \cdot c_\mathrm{B}

Die Einheit der Geschwindigkeitskonstanten hängt von der Reaktionsordnung n ab:

[k] = \mathrm{ \left( \frac{Liter}{mol} \right) ^{n - 1} \cdot \frac{1}{s}}

Die Geschwindigkeitskonstante kann nach der empirischen Arrhenius-Gleichung berechnet werden:

k = A \cdot e^{-\frac{E_\mathrm{A}}{R \cdot T}}

mit

Aus der Stoßtheorie hingegen leitet sich die Temperaturabhängigkeit des Frequenzfaktors ab:

A = \sigma \cdot \sqrt{ \frac{8 \cdot \mathit{k_B} \cdot T} {\pi \cdot \mu} } \cdot N_A

mit

Der Frequenzfaktor entspricht dabei dem Produkt aus der Stoßzahl Z und dem Orientierungsfaktor P. Der Frequenzfaktor gibt somit die maximale Anzahl der Zusammenstöße in der Gasphase an, unter Berücksichtigung der für die Reaktion notwendigen Orientierung der Moleküle.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]