Geschwindigkeitskonstante

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Geschwindigkeitskonstante wird in der Reaktionskinetik verwendet, um die Proportionalität der Reaktionsgeschwindigkeit zu den Konzentrationen der Edukte darzustellen. Für eine Beispielreaktion ist die Reaktionsgeschwindigkeit

wobei die Geschwindigkeitskonstante der Reaktion ist und die jeweilige partielle Reaktionsordnung. Die Einheit der Geschwindigkeitskonstanten hängt von der Gesamt-Reaktionsordnung ab:

Gelegentlich wird die Ratengleichung auch mit Aktivitäten aufgestellt: . Dann hat die auftretende Geschwindigkeitskonstante die Einheit und ist nicht mit der Geschwindigkeitskonstante oben zu verwechseln.

Berechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschwindigkeitskonstante kann nach der empirischen Arrhenius-Gleichung berechnet werden (oder mithilfe der Theorie des Übergangszustandes):

mit

Aus der Stoßtheorie hingegen leitet sich die Temperaturabhängigkeit des Frequenzfaktors ab:

mit

Der Frequenzfaktor entspricht dabei dem Produkt aus der Stoßzahl Z und dem Orientierungsfaktor P. Der Frequenzfaktor gibt somit die maximale Anzahl der Zusammenstöße in der Gasphase an, unter Berücksichtigung der für die Reaktion notwendigen Orientierung der Moleküle.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]