Get the Cat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Get the Cat
Allgemeine Informationen
Genre(s) Blues
Gründung 1997 (als Dog Party Blues Band)
Website www.getthecat.de
Aktuelle Besetzung
Gesang
Melanie Bartsch
Gitarre
Jens Filser
Bass
Till Brandt
Schlagzeug
Bernd Oppel
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Astrid Barth (bis Mai 2014)
Gitarre
Philipp Roemer (bis Mai 2014)
Gitarre
Uli Brodersen (2014–2016)
Schlagzeug
Ralph Schläger (bis Mai 2014)

Get the Cat ist eine Bluesband aus dem Großraum Köln, die 1997 von dem Gitarristen Philipp Roemer zunächst unter dem Namen Dog Party Blues Band gegründet wurde. 2007 erfolgte nach einem Besetzungswechsel am Schlagzeug die Umbenennung in Get the Cat. Zum Line-up des Quartetts gehörten bis Mai 2014 neben Bandgründer Roemer die Sängerin Astrid Barth, Schlagzeuger Ralph Schläger sowie der Bassist und Songschreiber Till Brandt, der nach der vorläufigen Auflösung der Band erfolgreich eine Neuformierung mit anderen Musikern anstrebte. Häufiger Gastmusiker war zudem der Keyboarder Noel Stevens.

Nach dem Abschiedskonzert am 10. Mai 2014 im Kulturbunker in Köln-Mülheim präsentierte sich das neue Line-up mit Melanie Bartsch, Uli Brodersen, Till Brandt und Bernd Oppel erstmals am 14. November 2014 bei einem Auftritt im Leverkusener Musikclub Topos der Öffentlichkeit. Anfang 2016 legte das Quartett in dieser Besetzung das Studioalbum Four vor. Im Herbst 2016 trat Jens Filser die Nachfolge von Uli Brodersen an. Mit ihm präsentiert die Band ihr Programm auch unplugged mit Kontrabass und akustischer Gitarre. Für 2017 ist die Aufnahme einer neuen CD geplant.

Neben Blues finden sich auch Anteile aus anderen Genres in den Songs der Band, die zuletzt ausschließlich von Bassist Till Brandt geschrieben wurden. Dazu sagte der Musiker in einem Interview mit dem Musikmagazin bluesnews im Februar 2010: „… im Laufe meines musikalischen Werdegangs habe ich natürlich stilistisch auch rechts und links des Weges so einiges eingesammelt, Jazz zum Beispiel, aber auch Funk, Soul, Rock … Wichtig ist mir aber vor allem, dass sich unsere Musik nicht in Genre-Klischees verliert, sondern wir unser eigenes Ding machen, etwas Neues auf die Beine stellen.“ [1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CDs als Dog Party Blues Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Live im Topos (2001)
  • Walk the Dog (2003)
  • I Just Wanna Dance (2005)

CDs als Get the Cat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Get the Cat (2007)
  • I Sing You The Blues (2010)
  • She Knows Them All (2011)
  • Four (2016)

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sensenhammer ‘09 (2009)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bluesnews 61 (April – Juni 2010) ISSN 0948-5643

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]