Ghoti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ghoti ist ein fiktives Wort aus der englischen Sprache. Die Erfindung wird dem irischen Schriftsteller George Bernard Shaw zugeschrieben. Das Wort soll die fehlende Logik der englischen Schriftsprache (Lautschrift), beziehungsweise deren verstümmelte Phonem-Graphem-Korrespondenz persiflieren, denn es wird logisch begründet, Ghoti wie das englische Wort fish [fɪʃ] (dt.: „Fisch“) auszusprechen.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • gh soll wie in rough, laugh oder cough als ​[⁠f⁠]​ ausgesprochen werden
  • o wie in women (Plural) entspräche einem ​[⁠ɪ⁠]​
  • ti würde als ​[⁠ʃ⁠]​ wie in den Worten nation oder martial ausgesprochen

Neuere Lesart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine andere Lesart, die bekannt geworden ist, setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • gh wird hier wie in night oder fight ausgesprochen,
  • o wie in people,
  • t wie in ballet oder gourmet,
  • i schließlich wird wie in business ausgesprochen.

Demnach dürfte man das Wort also überhaupt nicht aussprechen, da keines der genannten Grapheme im jeweiligen Wort einen eigentlichen Laut repräsentiert, sie sind stumm.

Weitere Persiflagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Ghoti gibt es noch andere Persiflagen, deren Ursprung unbekannt ist:

Wenn

  • gh wie ​[⁠p⁠]​ in hiccough,
  • ough wie [əʊ] in dough,
  • phth wie ​[⁠t⁠]​ in phthisis,
  • eigh wie [] in neighbour,
  • tte wie ​[⁠t⁠]​ in gazette,
  • eau wie [əʊ] in plateau ausgesprochen wird,

dann sollte es möglich sein, das englische Wort potato (dt.: „Kartoffel“) ghoughphtheightteeau zu schreiben.

Wenn

  • ti wie ​[⁠ʃ⁠]​ in nation,
  • o wie ​[⁠ɪ⁠]​ in women,
  • gh wie ​[⁠p⁠]​ in hiccough ausgesprochen wird,

dann sollte es möglich sein, das Wort ship (dt.: „Schiff“) tiogh zu schreiben.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwickler der Sprache Klingonisch, Marc Okrand, hat bewusst für Fisch das Wort ghotI [ɣotɪʔ] gewählt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]