Gierath (Jüchen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gierath
Gemeinde Jüchen
Koordinaten: 51° 6′ 45″ N, 6° 32′ 39″ O
Höhe: ca. 66 m
Einwohner: 2553 (31. Dez. 2013)
Postleitzahl: 41363
Vorwahl: 02181
Gierath (Nordrhein-Westfalen)
Gierath

Lage von Gierath in Nordrhein-Westfalen

Gierath ist ein Dorf in der Gemeinde Jüchen im Rhein-Kreis Neuss in Nordrhein-Westfalen.

St. Martinus zu Gierath

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gierath liegt östlich von Jüchen und nördlich von Grevenbroich. Südlich verläuft die Bundesautobahn 46. Dörfer in der näheren Umgebung sind Bedburdyck, Gubberath und Stessen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gierath war Teil des Herzogtums Jülich-Berg. 1794 besetzten französische Revolutionstruppen das Gebiet um Gierath, das darauf Teil der Mairie Bedburdyck im Kanton Elsen im Arrondissement Cologne im Département de la Roer lag.

1815 wurde Gierath preußisch und kam zur Bürgermeisterei Bedburdyck.

Seit 1930 gehört Gierath zum Bistum Aachen.

Seit der kommunalen Neugliederung, die am 1. Januar 1975 in Kraft trat, ist Gierath ein Teil der Gemeinde Jüchen. Vorher gehörte der Ort zu Bedburdyck.[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Persönlichkeiten sind in Gierath aufgewachsen:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 295.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Kiltz: Chronik der evangelischen Volksschule Gierath (27.5.1872 - 1.8.1968). (= Geschichte der Gemeinde Jüchen. Band 16). Hundt-Druck, Köln 2017, ISBN 978-3-00-056224-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gierath (Jüchen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien