Gilbdrossel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gilbdrossel

Gilbdrossel (Turdus grayi)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Drosseln (Turdidae)
Unterfamilie: Turdinae
Gattung: Echte Drosseln (Turdus)
Art: Gilbdrossel
Wissenschaftlicher Name
Turdus grayi
Bonaparte, 1838

Die Gilbdrossel (Turdus grayi) oder Schlichtdrossel ist ein Singvogel aus der Familie der Drosseln (Turdidae). Seit 1977 ist die Gilbdrossel der Nationalvogel von Costa Rica.[1] In Costa Rica wird sie "yiguirro" genannt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der lehmfarbene Vogel hat einen gelben Schnabel und rotbraune Irisringe. Die Gilbdrossel erreicht eine Körperlänge von 23 bis zu 27 Zentimetern und ein Gewicht von 65 bis 86 Gramm.[2]

Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art kommt hauptsächlich in Costa Rica, Mexiko und im nördlichen Kolumbien vor. Sie lebt in offenem Gelände und lichten Wäldern bis in Höhenlagen von 2.450 Meter.

Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gilbdrossel ernährt sich hauptsächlich von Früchten, Insekten und Stummelfüßern, verschmäht aber auch kleinere Echsen nicht.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weibchen legt zwei bis vier Eier, welche etwa zwei Wochen bebrütet werden, bis die Jungvögel schlüpfen.

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind neun Unterarten anerkannt:[3]

  • Turdus grayi tamaulipensis (Nelson, 1897)[4] kommt im südlichen Texas und dem nordöstlichen und östlichen Mexiko vor
  • Turdus grayi microrhynchus Lowery & Newman, RJ, 1949[5] ist in Zentralmexiko verbreitet.
  • Turdus grayi lanyoni Dickerman, 1981[6] kommt im südlichen Mexiko, im nördlichen Guatemala und südlichen Belize vor.
  • Turdus grayi yucatanensis Phillips, AR, 1991[7] ist im südöstlichen Mexiko und nördlichen Belize verbreitet.
  • Turdus grayi linnaei Phillips, AR, 1966[8] kommt am Pazifik im südlichen Mexiko vor.
  • Turdus grayi grayi Bonaparte, 1838[9] ist im extremen Süden Mexikos und westlichen Guatemala verbreitet.
  • Turdus grayi megas Miller, W & Griscom, 1925[10] ist vom westlichen Guatemala bis Nicaragua verbreitet.
  • Turdus grayi casius (Bonaparte, 1855)[11] kommt in Costa Rica bis in den Nordwesten Kolumbiens vor.
  • Turdus grayi incomptus (Bangs, 1898)[12] ist im Norden Kolumbiens verbreitet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher M. Perrins (Hrsg.): Die BLV-Enzyklopädie Vögel der Welt. Aus dem Englischen von Einhard Bezzel. BLV, München/Wien/Zürich 2004, ISBN 978-3-405-16682-3 (Titel der englischen Originalausgabe: The New Encyclopedia Of Birds. Oxford University Press, Oxford 2003).
  • Outram Bangs: On some birds from the Sierra Nevada de Santa Marta, Colombia. In: Proceedings of the Biological Society of Washington. Band 12, 1898, S. 131–144 (biodiversitylibrary.org).
  • Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte: The Prince of Musignano laid before the Meeting the following communication, containing notices and descriptions of new or interesting birds from Mexiko and South America. In: Proceedings of the Zoological Society of London. Band 5, Nr. 159, 1838, S. 108–122 (englisch, biodiversitylibrary.org – 1837).
  • Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte: Mrgr- le Prince Bonaparte, a l'honneur d'offrir à l'Academie un petit livre aussi modeste, dit-il, que son savant auteur. In: Comptes rendus hebdomadaires des séances de l’Académie des sciences. Band 41, 1855, S. 649–661 (biodiversitylibrary.org).
  • Robert William Dickerman: Preliminary review of the Clay-colored Robin Turdus grayi with redesignation of the type locality of the nominate form and description of a new subspecies. In: Bulletin of the British Ornithologists' Club. Band 101, Nr. 2, 1981, S. 285–289 (biodiversitylibrary.org).
  • George Hines Lowery, Jr., Robert James Newman: New birds from the state of San Luis Potosi and the Tuxtla mountains of Veracruz, Mexico. In: Occasional Papers of the Museum of Zoology of the Louisiana State University. Nr. 22, 5. Februar 1949, S. 1–10 (sites01.lsu.edu [PDF; 474 kB]).
  • Waldron DeWitt Miller, Ludlow Griscom: Notes on Central American birds, with descriptions of new forms. In: American Museum Novitates. Nr. 183, 18. Juli 1925, S. 1–14 (englisch, digitallibrary.amnh.org [PDF; 1,4 MB]).
  • Edward William Nelson: Preliminary Descriptions of New Birds From Mexico and Guatemala In the Collection of the United States Department of Agriculture. In: The Auk. Band 14, Nr. 1, 1897, S. 42–76 (englisch, sora.unm.edu [PDF; 1,5 MB]).
  • Allan Robert Phillips: Further systematic notes on Mexican birds. In: Bulletin of the British Ornithologists’ Club. Band 86, Nr. 7, 1966, S. 125–131 (biodiversitylibrary.org).
  • Allan Robert Phillips: The known birds of North and Middle America. Distributions and Variation, Migrations, Changes, Hybrids, etc. 2: Bombycillidae; Sylviidae to Sturnidae; Vireoni.. Selbstverlag, Denver 1991, ISBN 0-9617402-1-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gilbdrossel (Turdus grayi) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Biodiversidad - Turdus grayi (span.) (Memento des Originals vom 17. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/darnis.inbio.ac.cr abgerufen am 12. Dezember 2013
  2. Carrol L. Henderson: Birds of Costa Rica, A Field Guide, S. 273, Turdus grayi
  3. IOC World Bird List Thrushes
  4. Edward William Nelson (1897), S. 75f.
  5. George Hines Lowery Jr. u. a. (1949), S. 5.
  6. Robert William Dickerman (1855), S. 287.
  7. Allan Robert Phillips (1991), S. 68.
  8. Allan Robert Phillips (1966), S. 127f.
  9. Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte (1838), S. 118.
  10. Waldron DeWitt Miller u. a. (1925), S. 3.
  11. Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte (1855), S. 657.
  12. Outram Bangs (1898), S. 144.