Ginhart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ginhart
Gemeinde Mengkofen
Koordinaten: 48° 43′ 6″ N, 12° 20′ 5″ O
Einwohner: 28 (25. Mai 1987)
Postleitzahl: 84152
Vorwahl: 08774
Marienkapelle am nördlichen Ortsausgang

Ginhart ist ein Weiler der Gemeinde Mengkofen im bayerischen Landkreis Dingolfing-Landau.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ginhart liegt in der Gemarkung Mühlhausen der Gemeinde Mengkofen. Ginhart gehörte ursprünglich zur Gemeinde Asbach, die 1970 zwischen Laberweinting und Süßkofen aufgeteilt wurde. Bei der Aufteilung wurde Ginhart ebenso wie die benachbarten Einöden Furth, Heinzleck und Rauheck der Gemeinde Süßkofen zugeschlagen. Die Gemeinde Süßkofen wurde am 1. Mai 1978 nach Mengkofen eingegliedert. Seither ist Ginhart ein Gemeindeteil von Mengkofen.

Der Ort stellt die Grenze zu den Landkreisen Straubing und Landshut dar. Nachbarorte sind im Nordosten Pramersbuch, im Osten Unterallmannsbach, im Südosten Hagenau, im Südwesten Gerabach, im Westen Penk und im Nordwesten Eckenthal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weiler feierte bereits im Jahre 1990 das 1100. Gründungsfest und ist somit einer der ältesten Orte der Region.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ginhart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien