Gintautas Kėvišas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gintautas Kėvišas (* 13. November 1954 in Kaunas, Litauen) ist ein litauischer Pianist, Kulturmanager und liberaler Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 absolvierte er Lietuvos valstybinė konservatorija und 1982 die Aspirantur am Konservatorium Moskau. Er war Generaldirektor von Lietuvos nacionalinė filharmonija, von 2000 bis 2001 Kultusminister Litauens. Von 2003 bis 2007 und von 2007 bis 2011 Mitglied im Rat der Stadtgemeinde Vilnius. Bis Juni 2017 leitete er Litauisches Nationaltheater für Oper und Ballett. Er wurde entlastet, weil er, laut Kultusministerium, systematisch private und öffentliche Interessen verwirrte.[1]

Ab 1999 war er Mitglied von Lietuvos liberalų sąjunga und danach der Liberalų ir centro sąjunga.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]